Mit Amriso-Gras gegen Erosion

Beim letzten Monsun im Juli 2015 sind in der nepalesischen Region Kaski durch Erdrutsche über 30 Menschen verschüttet worden. Eine Folge des Klimawandels - der bringt immer häufiger Starkregen. Mit Stützmauern und Entwässerungsgräben wappnen die Menschen sich für die Zukunft. Größter Hoffnungsträger ist aber eine unscheinbare Pflanze: das Amriso-Gras. Seine Wurzeln halten die Erde besonders fest, speichern Wasser und bremsen die zu Tal stürzende Flut. Für die Menschen der extrem steilen Himalaja-Region ist das womöglich die Rettung.

Ein Film von Wolf Gebhardt

Zurück

Information

Dauer
7:10 Minuten

Land
Nepal

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe Global Ideas informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI