Südafrika kämpft mit weggeworfenen klimaschädlichen Nahrungsmitteln im Müll

Beim Klimawandel spielen Müllkippen eine wichtige Rolle. Dort entsteht Methan, ein Gas, das 30-mal klimaschädlicher ist als Kohlendioxid. Dazu tragen auch Millionen Tonnen weggeworfener Lebensmittel bei. Die Treibhausgase, die auf Südafrikas Deponien freigesetzt werden, entsprechen etwa der Hälfte der Emissionen im Straßenverkehr des Landes.

Tatjana von Bormann vom WWF will nun verhindern, dass diese Klimakiller überhaupt entstehen. Dafür vermittelt sie zwischen Landwirten, Aktivisten, Lebensmittelmärkten und Wohlfahrtsorganisationen. Sie sollen dafür sorgen, dass Nahrungsmittel den Menschen zu Gute kommen und nicht mehr im Müll landen. Menschen und Klima würden gleichermaßen profitieren.

Ein Film von Henner Frankenfeld

Zurück

Information

Dauer
05:50 Minuten

Land
Südafrika

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe Global Ideas informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI