Film

Die Urwälder auf den Philippinen nach Taifun Haiyan

By clicking on the video, you will change the context of this page.

Die Naturwälder der philippinischen Insel Panay sind Heimat seltener und akut vom Aussterben bedrohter Tiere und Pflanzen. Der Panay-Hornvogel nistet in Baumhöhlen und ist deshalb auf alte Bäume in den Wäldern angewiesen. Auch die seltene Rafflesia wächst hier – ihre Blüte verströmt einen durchdringenden Aasgeruch. Doch jahrzehntelang wurden die Urwälder unkontrolliert abgeholzt, um das Holz zu verkaufen oder neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschließen. Ohne den Schutz der Bäume ist die Landschaft Naturgewalten wie etwa dem Taifun Haiyan ausgeliefert. So war nicht nur die einzigartige Artenvielfalt der Insel bedroht, sondern auch die Lebensgrundlage der Einwohner.

Für die Einheimischen gehören Wiederaufbau und Waldschutz daher in Zukunft zusammen. Unterstützt von lokalen NGOs und der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit entscheiden sie, welche Flächen als Schutzzonen eingerichtet, wo Anbau betrieben und wo wieder aufgeforstet wird: An den Hängen werden jetzt tiefwurzelnde Kakao- und Kaffeesträucher gepflanzt. Dies gibt dem Boden Halt, mindert die Erosion und somit die Folgen von Stürmen. Und in den Wäldern können sich bedrohte Tier- und Pflanzenarten wieder ungestört vermehren.

Zurück

Information

Dauer
06:47 Minuten

Land
Philippinen

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe "Global Ideas" informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI.