Film

Mit traditionellen Methoden gegen Versalzung

By clicking on the video, you will change the context of this page.

Bauern der Gemeinde Djilor im Sine Saloum-Delta im Westen Senegals müssen um ihren Lebensunterhalt bangen. Das Ökosystem ist aus dem Gleichgewicht. In einem Projekt arbeiten sie daran, die Qualität ihrer Ackerflächen zu verbessern. Dabei lernen sie, wie sehr die Erträge vom Schutz des Ökosystems abhängen. Die Gemeinde liegt am Rand des Nationalparks Delta du Saloum, der für seine Vielfalt an Pflanzen und Tieren bekannt ist und zum Weltnaturerbe gehört. Doch zum einen wird die Region, bedingt durch den Klimawandel, immer trockener und erlebt gleichzeitig auch mehr Überschwemmungen, zum anderen hat zum Beispiel die Abholzung der Mangroven am Küstenstreifen zum Atlantik zur Versalzung der Ackerböden geführt – sehr zum Nachteil für das Ein- und Auskommen der Dorfbewohner. Mit traditionellen Mitteln soll nun die Versalzung des Bodens gestoppt und Wälder wieder aufgeforstet werden. Zudem geht es darum, natürliche Ressourcen zu schonen, damit das Ökosystem wieder stabiler wird. Das heißt aber auch, dass Konflikte zwischen den Nutzern der Ressourcen entstehen - seien es Bauern, Fischer oder Viehzüchter. Auf Versammlungen werden deshalb Regeln diskutiert; das Ziel ist eine gemeinschaftliche Übereinkunft, die den Zugang zu den natürlichen Ressourcen regeln soll.

Ein Film von Mabel Gundlach

Zurück

Information

Dauer
7:10 Minuten

Land
Senegal

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe "Global Ideas" informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI.