Film

Regenwaldschutz in Guatemala

By clicking on the video, you will change the context of this page.

Innerhalb von 25 Jahren könnte der drittgrößte Nationalpark Guatemalas, der "Sierra del Lacandón" im Norden des Landes, über die Hälfte seines Regenwaldes verlieren. Schuld sind illegale Holzfäller und nicht genehmigte Siedlungen, Viehzucht und der Anbau von Mais. Doch ein Projekt der deutschen Tropenwaldstiftung OroVerde steuert mit ihren einheimischen Projektpartnern gegen. Durch ihre Unterstützung verpflichten sich Bauern der Region, den Regenwald zu schützen. Sie erhalten dafür Nutzungsgarantien für ihr Land im Nationalpark und am Anfang eine kleine Vergütung. Sie setzen auf einheimische Pflanzen und forsten mit ihnen zuvor zerstörte Flächen wieder auf. Die Maßnahmen werden durch die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) und die EU unterstützt. In einigen Jahren sollen sie sich selber tragen.

Zurück

Information

Dauer
06:35 Minuten

Land
Guatemala

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe "Global Ideas" informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI.