Film

Die letzten Kraniche Kambodschas

By clicking on the video, you will change the context of this page.

Saruskraniche sind auf Feuchtwiesen und Sumpfgebiete angewiesen, und genau das wird für die Vögel zum Problem: zunehmende Trockenheit aufgrund des Klimawandels, schwindende Fischgründe und Pestizide von den umliegenden Reisfeldern gefährden den Bestand der Tiere. Im Januar sammeln sich die Saruskraniche in Scharen an der kambodschanischen Grenze zu Vietnam, in einem Feuchtgebiet am unteren Mekongbecken. Mittlerweile sind es nur noch etwa 1000 Vögel. Die Regierung hat deshalb Teile der Region zum Schutzgebiet erklärt, um das Aussterben der Art zu verhindern. Doch dazu braucht es mehr als nur das Verbot, dort Landwirtschaft zu betreiben. Mit Unterstützung der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) wird die lokale Bevölkerung geschult, sich vor den immer häufiger auftretenden Extremniederschlägen zu schützen, weniger Pestizide einzusetzen und die Felder effizienter zu bewässern. So kann auf weniger Fläche mehr erwirtschaftet und die Ausdehnung des Reisanbaus ins Schutzgebiet verhindert werden. Die Bauern bekommen außerdem Hilfe bei der Vermarktung ihrer Produkte. Der Landbevölkerung wird deutlich, dass es möglich ist, höhere Erträge zu erwirtschaften, und gleichzeitig die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten und zu schützen. Und das kommt dem Saruskranich auch ganz direkt zugute.

Ein Film von Christian Jaburg

Zurück

Information

Dauer
7:28 Minuten

Land
Kambodscha

Global Ideas

In der Dokumentationsreihe "Global Ideas" informiert die Deutsche Welle Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Projekte zur praktischen Umsetzung von Biodiversitäts- und Klimaschutz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit finanziert das Medienprojekt innerhalb der IKI.