Operationalisierung der Safeguard-Anforderungen für den Erhalt ergebnisbasierter Zahlungen durch nachhaltige, nationale REDD+ Programme - 15_III_060 - 910 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Operationalisierung der Safeguard-Anforderungen für den Erhalt ergebnisbasierter Zahlungen durch nachhaltige, nationale REDD+ Programme

Stand: November 2019

Ziel und Maßnahmen

Das Projekt hat das Ziel Vietnam, Ghana und Peru in ihrer REDD+-Readiness zu unterstützen. Um die Grundvoraussetzung für ergebnisbasierte Zahlungen zu erfüllen, soll ein Safeguard-Informationssystem (SIS) aufgebaut und den UNFCCC-Kriterien für nat. Safeguard-Systeme entsprochen werden. Das Projekt entwickelt Wissensprodukte und Best-Practice Beispiele und verbreitet diese durch regionale Themenworkshops und Süd-Süd-Austausch. Zudem soll ein umfassender, von den Partnerländern bestimmter Ansatz zum Thema Safeguards (CSA) entwickelt werden. Als Strategie zur Bekämpfung der lokalen Entwaldungstreiber soll in der Provinz Atalaya ein Niedrigemissions-Entwicklungsplan (LEDP) eingeführt werden. Zudem wird analysiert, ob partizipatives Waldmonitoring (PFM) den Aufbau nationaler Safeguard-Informationssysteme unterstützen und in nationale Systeme zum Waldmonitoring integriert werden kann.

Vorgängerprojekt(e)
Ökologische und soziale Co-Benefits durch REDD+ in Südostasien

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt wurde im Dezember 2018 abgeschlossen. Nahezu alle Projektaktivitäten wurden in allen drei Ländern beendet. Bis zum Projektende wurden einige signifikante Ergebnisse erzielt, wie nachstehend für die drei Länder beschrieben. Es wurde ein Vorschlag für eine kostenpflichtige Verlängerung um 12 Monate vorgelegt, um sich auf die Pilotierung der Umsetzung von Sicherungsmaßnahmen für Länder (einschließlich SIS) auf subnationaler Ebene in Ghana und Vietnam zu konzentrieren. Dies ist eine wichtige Gelegenheit, um die Implementierung, Überwachung und Berichterstattung für die REDD+ Sicherungssysteme zu testen, die während der Hauptimplementierungsphase an wichtigen REDD+ Standorten in den beiden Ländern entwickelt wurden.
  • Vietnam ist das erste Land im asiatisch-pazifischen Raum, welches das Warsaw Framework for REDD+ abgeschlossen hat, nachdem alle UNFCCC-Anforderungen erfüllt wurden. Das Land ist jetzt für ergebnisorientierte Zahlungen von REDD+ berechtigt, und das Projekt hat wesentlich dazu beigetragen.
  • Das webbasierte SIS in Vietnam wurde im Dezember 2018 durch den MARD-Beschluss genehmigt. Die Parameter und Struktur des SIS-Informationssystems resultierten aus den projektgestützten Bemühungen zur Definition der VNM-Interpretation der UNFCCC-REDD+ (Cancun) - Safeguards.
  • Vietnams erstes SoI zu REDD + -Sicherungsmaßnahmen wurde im Januar 2019 beim UNFCCC eingereicht. Das SoI beschreibt die Prozesse, die zur Ausarbeitung des Landesansatzes bezüglich REDD+ Safeguards geführt haben. Viele Aktivitäten wurden von SNV mit finanzieller Unterstützung der IKI im Rahmen dieses Projekts durchgeführt.
  • Das SoI wurde in Zusammenarbeit mit UN-REDD erstellt, umreißt den REDD+ Safeguards Framework des Landes und verwendet direkt die Inhalte von Analysen, und Konsultationsprozessen, die vom Projekt und der IKI unterstützt wurden.
  • In Ghana wurden das SIS-Designdokument und die Vorlage zum Sammeln von Informationen fertiggestellt und dem nationalen REDD+ Sekretariat (NRS) im März 2019 übermittelt: Ein detailliertes SIS-Designdokument, in dem die Ziele und der Rahmen von Ghanas SIS beschrieben werden, wurde vorbereitet und an den NRS übermittelt.
  • Das SoI wurde fertiggestellt und bei NRS eingereicht. Nach umfangreichen Konsultationen wurde der Entwurf des SoI überarbeitet und dem NRS zur Weiterleitung an UNFCCC durch Ghanas UNFCCC-Kontaktstelle (Environmental Protection Agency) vorgelegt.
  • REDD+ Sozial- und Umweltprinzipien, Kriterien und Indikatoren (PCI) wurden entwickelt. Die Arbeitsgruppe (SWG) entwickelte in Zusammenarbeit mit ausgewählten technischen Experten umfassende PCIs zur Überwachung und Berichterstattung über REDD+ Politiken und Maßnahmen auf nationaler und subnationaler Ebene. Die PCIs wurden auf der Grundlage der Cancun Safeguards und der Weltbank entwickelt.
  • Konsultationen zum Managementplan für Hotspot-Interventionsbereiche (HIAMP) für Bia-Juabeso wurden durchgeführt und ein HIAMP-Entwurf wurde mithilfe verschiedener Interessengruppen erstellt. Eine große Konsultation fand im Dezember 2018 in Kumasi statt. Es sind weitere Arbeiten erforderlich, um das HIAMP vor der Zulassung zu verbessern.
  • Kapazitätsaufbau von Stakeholdern in subnationalen, emissionsarmen Entwicklungsplanungsprozessen: Im Rahmen des Management-Review-Prozesses wurden 60 relevante Stakeholder auf nationaler und subnationaler Ebene, die in der Juabeso/Bia-HIA tätig sind, im Jahr 2018 im REDD+ Management geschult Das Training basierte auf Erfahrungen aus dem vietnamesischen REDD+ Projektionsplanungsprozess und half den Teilnehmenden, die Entwicklung und Umsetzung der subnationalen REDD+ Aktionspläne besser zu verstehen.
  • Der Entwurf eines Leitfadens für das partizipative Waldmonitoring, einschließlich sozialer und ökologischer Überwachung (REDD + Safeguards), wurde entwickelt, um die Überwachung wichtiger Parameter im Bereich des Ressourcenmanagements der Gemeinschaft in der Juabeso-Bia-Landschaft unter Ghanas ERP zu erleichtern.
  • In Peru wurde eine Süd-Süd-Lernveranstaltung zu REDD+ Safeguards abgehalten, um Peru bei der Entwicklung seines länderspezifischen Ansatzes bezüglich der REDD+ Safeguards zu unterstützen. Erfahrene Mitarbeiter der mexikanischen National Forestry Commission (CONAFOR) reisten im November 2018 nach Lima, um dort peruanische Kollegen auf nationaler und regionaler Ebene auszubilden. Die Schulung wurde gut angenommen und war sehr hilfreich für Peru, um von einem anderen lateinamerikanischen Land lernen zu können, wie REDD+ Safeguardsysteme entwickelt werden. Ein erstes SIS-Designdokument wurde mit Unterstützung des Projekts bis Dezember 2018 erstellt. --

Projektdaten

Land:
Ghana, Peru, Vietnam

Durchführungs­organisation:
SNV Netherlands Development Organisation - Viet Nam

Partnerinstitution(en):
  • Forestry Commission - Ghana, Ministry of Environment (MINAM) - Peru, Vietnam Administration of Forestry (VNFOREST)

BMU-Förderung:
1.966.384 €

Laufzeit:
12/2015 bis 12/2018

Internetauftritt(e):