Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Verbesserte Climate Services für Infrastrukturinvestitionen (CSI)


Ziel und Massnahmen

Ziel des Vorhabens ist, dass Behörden und Entscheidungsträger in ausgewählten Entwicklungsländern „Climate Services“ in der Planung von Investitionen in resiliente Infrastruktur verwenden. Entwicklungsländer investieren Milliarden EUR in Infrastruktur. Dabei wird der Klimawandel selten berücksichtigt. Hohe Risiken für wirtschaftliche Schäden entstehen. Klimainformationen und passende Dienstleistungen („Climate Services“) können diese Risiken mindern. Das Vorhaben fördert in den Partnerländern Angebot und Nachfrage im Markt für „Climate Services“. Es unterstützt die „Climate Services“ von Wetterdiensten und Behörden im Umgang mit Klimarisiken in der Infrastrukturplanung. Kooperationspartner sind der Deutsche Wetterdienst und die Weltföderation der Ingenieure (WFEO). Das Vorhaben fördert außerdem den Dialog unter den Ländern und zwischen Behörden, Meteorologen, Ingenieuren und Privatsektor. Ergebnisse werden über Partner in die Klimaverhandlungen eingebracht.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt in der Startphase
  • Planungs- und Durchführungsworkshops wurden zwischen Mai und Juli 2017 in allen drei Ländern und mit der Nilbeckeninitiative in Uganda in Zusammenarbeit mit dem dt. Durchführungspartner DWD implementiert. Neben dem politischen Partner in jedem Land (Umwelt, Planungs- und Investitionsministerium sowie Nilbeckeninitiative) konnten nationale Schlüsselakteure wie z.B. die nationalen Wetterdienste, Ingenieursverbände bzw. Sektorministerien und nachgelagerte Behörden involviert und in die Kooperationsstruktur des Vorhabens integriert werden.
  • Im September 2017 fand das erste jährliche „CSI Global Forum“ Treffen in Deutschland statt. Das Forum dient dem Austausch und der Schaffung gemeinsamer Perspektiven.

Projektdaten

Land:
Ägypten, Äthiopien, Brasilien, Burundi, Costa Rica, Demokratische Republik Kongo, Kenia, Ruanda, Sudan, Süd Sudan, Tansania, Uganda, Vietnam

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Deutscher Wetterdienst (DWD);Ministry of Environment - Brazil;Nile Basin Initiative (NBI)

BMUB-Förderung:
5.300.000 €

Projektlaufzeit:
03/2017 bis 02/2020

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+