Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Ausweitung von ökosystembasierter Anpassung in Bergregionen

Stand: Juni 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt zielt darauf ab, den Ansatz der Ökosystembasierten Anpassung (EbA) zu verbreiten, um Resilienz zu stärken, Katastrophenrisiken zu mindern und Anpassungsfähigkeiten in Bergregionen zu verbessern. Dies wird sowohl den Bergbewohnern als auch Millionen von Menschen stromabwärts zu Gute kommen. Das Projekt baut auf Maßnahmen des Vorgängerprojekts zu Ökosystembasierter Anpassung in Bergökosystemen auf und wird Erfahrungen und Belege für die Wirksamkeit der Maßnahmen systematisch sammeln und auswerten. Lokale Kapazitäten werden gestärkt und erfolgreiche Ansätze in anderen Gebieten und Ländern repliziert. Die Erfahrungen werden auch in lokale und nationale Anpassungspläne und –politik (u.a. NDCs, NAPs) einfließen und in internationale Foren (UNFCCC, CBD, UNISDR) eingebracht werden.

Vorgängerprojekt(e)
Ökosystembasierte Anpassung in Bergökosystemen

Projektdaten

Land:
Bhutan, Kenia, Kolumbien, Nepal, Peru, Uganda

Durchführungs­organisation:
The Mountain Institute (TMI) - USA Headquarters

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture and Forestry - Bhutan," Ministry of Environment, Water and Natural Resources (MEW&NR) - Kenya", Ministry of Environment (MINAM) - Peru, Ministry of Environment - Nepal, Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia, Ministry of Forest and Soil Conservation - Nepal, Ministry of Population and Environment - Nepal, Ministry of Water and Environment - Uganda, National Office of Protected Areas (SERNANP) - Peru, Uganda Wildlife Authority - Uganda
  • International Union for Conservation of Nature (IUCN) - Switzerland

BMU-Förderung:
2.999.718 €

Projektlaufzeit:
07/2017 bis 06/2020

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+