Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Begleitung des Anpassungsfonds in der Zeit nach dem Pariser Abkommen

Stand: Oktober 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt trägt zu einer gestärkten Anpassungs-Architektur auf internationaler Ebene bei, um besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen bei der Bewältigung der negativen Auswirkungen des Klimawandels zu unterstützen. Durch die erfolgreiche Interaktion zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, Regierungen und dem Anpassungsfonds (AF) werden die Durchführung von AF-Projekten sowie Politiken und Prozesse des AF verbessert. Partner-NGOs in Entwicklungsländern werden unterstützt, Mutli-Stakeholder-Prozesse zu Anpassungsfinanzierung und dem AF durchzuführen. Dieser konstruktive Austausch zwischen Zivilgesellschaft und Entscheidungsträgern in Partnerländern stellt die Basis für eine bessere regionale und internationale Anpassungsfinanzierungstrategie dar. Eine solche Strategie priorisiert aufgrund des konstruktiven Inputs des AF-NRO-Netzwerkes die Bedürfnisse der besonders verletzlichen Gruppen. Auch Süd-Süd-Lerneffekte werden durch intensive regionale Zusammenarbeit gestärkt.

Vorgängerprojekt(e)
Zivilgesellschaftliche Beteiligung und transparente Strukturen in der Post-2015 Anpassungsarchitektur

Projektdaten

Land:
Benin, Ecuador, Honduras, Indien, Jamaika, Jordanien, Ruanda, Senegal, Südafrika, Tansania

Durchführungs­organisation:
Germanwatch e.V.

Partnerinstitution(en):
  • Association pour la Conservation de la Nature au Rwanda (ACNR), Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern, ENDA Energy Environment Development - Senegal, ForumCC, Indigo Development & Change, Jeunes Volontaires pour l'Environnement (JVE), Panos Caribbean, The Royal Marine Conservation Society (JREDS)

BMU-Förderung:
988.745 €

Projektlaufzeit:
05/2017 bis 04/2020

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+