Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Capacity Building zur Nutzung der Global Bioenergy Partnership-Indikatoren für nachhaltige Bioenergie

Stand: Mai 2019

Ziel und Massnahmen

Das Projekt testet Indikatoren, um die Nachhaltigkeit der Produktion und Nutzung zahlreicher Formen von Bioenergie in Äthiopien, Kenia, Paraguay und Vietnam zu überprüfen. Es schließt damit an ein Pilotvorhaben an, das diese Indikatoren bereits in Indonesien und Kolumbien getestet hat. Die Indikatoren wurden von der Globalen Bioenergie Partnerschaft (GBEP) entwickelt. Das Projekt stärkt die Fähigkeit der beteiligten Regierungen, die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen ihrer Bioenergieproduktion und -nutzung zu überwachen und eine tragfähige Politik für eine nachhaltige Bioenergieentwicklung zu erarbeiten. Dazu sammelt das Projekt die verfügbaren Daten zum Thema Bioenergie in den Partnerländern und entwickelt in einem partizipativen Prozess auf das jeweilige Land zugeschnittene Messmethoden und -strategien für die Indikatoren. Schulungen und regionale Workshops befähigen Regierungen und Wissenschaftler, die Indikatoren regelmäßig selbst zu erheben und auszuwerten.

Verbundprojekt
Capacity Building zur Nutzung der Global Bioenergy Partnership-Indikatoren für nachhaltige Bioenergie
Vorgängerprojekt(e)
Pilot-Testvorhaben der Global Bioenergy Partnership (GBEP) Kriterien und Indikatoren für nachhaltige Bioenergie in einer Zielgruppe von Entwicklungsländern

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Durchführung in Äthiopien und Kenia durch UN Environment, in Paraguay und Vietnam durch die FAO
  • Projekt arbeitet mit Experten, um priorisierte Bioenergielösungen zu identifizieren und diese Lösungen positiv wie negativ zu den nationalen Energie- und Klimazielen passen
  • Kapazitätsaufbau von Experten für die Datensammlung, die Anwendung der Bioenergie-Indikatoren und die Interpretation der Ergebnisse
  • Resultate unterstützen politische Entscheidungsträgern bei der Anpassung und Entwicklung von Politiken, so dass die nationale Biomasseproduktion und -nutzung den jeweiligen Klima- und Energiezielen des Partnerlandes entsprechen
  • Kapazitätsaufbauende Aktivitäten (Trainings, Treffen von Interessensvertretern, etc.) sind so gestaltet, dass die Zusammenarbeit zwischen Ministerien, Forschungs- und Kompetenzzentren sowie anderer möglicher Interessensvertreter zum Daten- und Informationsaustausch gefördert wird.
  • Diskussionstreffen zur Fokusfindung und zur Identifikation der Mitglieder einer Multi-Stakeholder-Arbeitsgruppe
  • Lernerfahrungen der FAO zur Anwendungen der GBEP-Indikatoren aus Vietnam und Paraguay werden genutzt
  • Unterstützung der nationalen Energiepolitik, des nationalen Wachstums- und Transformationsplans (GTP) und insbesondere seiner klimaresistenten Strategie für grüne Wirtschaft (CRGE) in Äthiopien
  • Direkter Beitrag zur nationalen Energiepolitik in Kenia für das Management und die Nutzung von Biomasse
  • Unterstützung von Kenya Vision, die die zentrale Rolle der Bioenergie im nationalen Energiemix hervorhebt
  • In Äthiopien untersuchen die Forscher*innen Biogas aus organischen Abfällen (Tiermist und menschliche Exkremente) von Haushalten und Institutionen sowie feste Biomasse (Holzkohle und Brennholz), die zum Kochen und Heizen verwendet werden.
  • In Kenia konzentrieren sich die Forscher*innen auf landwirtschaftliche Reststoffe der Teeindustrie sowie auf Holzkohle, die aus agroforstwirtschaftlichen Ressourcen gewonnen und von Haushalten genutzt wird.
  • Im Februar 2019 führte UN-Environment eine Schulung durch und untersuchte, wie sowohl die Treibhausgas- als auch die Nicht-Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit der Biomassenutzung in den ausgewählten Pfaden berechnet werden können, wobei ein speziell für das Projekt entwickeltes Modell verwendet wurde.
  • Die Forscher*innen werden das Modell nun übernehmen und mit der Anwendung der Daten beginnen.

Projektdaten

Land:
Äthiopien, Kenia

Durchführungs­organisation:
REN21 Secretariat

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MEFCC) – Ethiopia
  • Ministry of Environment, Natural Resources and Regional Development Authorities - Kenia
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MEFCC) – Ethiopia
  • Ministry of Environment, Water and Natural Resources (MEW&NR) - Kenya

BMU-Förderung:
942.667 €

Laufzeit:
04/2015 bis 12/2019



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+