Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Capacity Building zur Unterstützung des Aufbaus eines nationalen Emissionshandelssystems (ETS) in China

Stand: März 2019

Ziel und Massnahmen

Das Projekt unterstützt die zuständigen Regierungsinstitutionen in China bei der Vorbereitung und Einführung eines Emissionshandelssystems (ETS) durch fachliche Beratung und Schulungen. Dabei werden verschiedene Aspekte eines ETS berücksichtigt: rechtliche Grundlagen und Verfahrensstrukturen, Marktaufsicht, Definition von Emissionsobergrenzen, Allokationsmechanismen, Handelsplattformen und Kohlenstoffregister. Ein wesentliches Element ist der Erfahrungsaustausch mit deutschen und europäischen Institutionen. Das Projekt bindet zudem den Privatsektor ein. Emissionshandelspflichtige Unternehmen sowie Kohlenstoffbörsen und Verifizierungsfirmen werden zum ETS, seiner Anwendung und den Besonderheiten in den verschiedenen Sektoren geschult. Die Anforderungen zu Monitoring und Berichterstattung stehen dabei im Vordergrund. Zudem werden der regionale Wissensaustausch und die Einbindung Chinas in internationale Netzwerke zum Kohlenstoffmarkt unterstützt.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt in Umsetzung
  • Eine Fachstudienreise von Experten der Pilotregion Shanghai zum Thema ETS-Gesetzgebung wurde nach Deutschland und Großbritannien durchgeführt.
  • Verschiedene Informations- und Trainingsveranstaltungen für die chinesische Industrie (beispielsweise im Stahl- und Zementsektor) in Guangzhou und Shenzhen fanden zur qualitativ robusten Messung und Berichterstattung von THG-Emissionen an Industrieanlagen statt. In Shenzhen unterstützte das Projekt die Entwicklung und Anpassung von technischen Richtlinien zum Messen und Berichten von THG-Emissionen für Bus- und Taxi-Flotten.
  • In Vorbereitung auf das nationale ETS hat NDRC einen Gesetzesentwurf zum ETS erarbeitet und diesen in einem gemeinsamen Workshop mit Experten des BMUB und der Deutsche Emissionshandelsstelle erörtert.
  • In einem Workshop mit der Shenzhen DRC wurde im Januar 2015 der ETS-Analysebericht des ersten Handelsjahres in Shenzhen vorgestellt. Es wurden darin auch Politikoptionen zur weiteren Verbesserung, insbesondere im Hinblick auf das nationale ETS, für die Partner aufbereitet.
  • China wird im nationalen Emissionshandel Unternehmen als handelspflichtige Einheiten definieren, nicht Installationen wie im EU-ETS. In Zusammenarbeit mit Experten des Öko-Instituts wurde ein Policy Paper erstellt und NDRC übergeben. Hierin werden verschiedenen Aspekte und Auswirkungen auf die Ausgestaltung des MRV Systems beleuchtet.
  • Ende 2017 gab China den Start des nationalen Emissionshandelssystems bekannt. Das System wird sich in der Anfangsphase auf den Energiesektor beschränken und rund drei Gigatonnen CO2 regulieren. Damit entsteht in China das weltweit größte Emissionshandelssystem. Zukünftig sollen schrittweise weitere Industriesektoren und die zivile Luftfahrt einbezogen werden. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit unterstützt diese Entwicklung seit 2012 über die Internationale Klimaschutzinitiative.
  • Zur Vorbereitung des Energiesektors auf die Einbeziehung in das nationale Emissionshandelssystem unterstützte das Projekt eine Konferenz des chinesischen Branchenverbands CSEE mit dem Titel „Embracing the National ETS, Power Sector in Action“ im Dezember in Hangzhou. Im Anschluss an die Konferenz wurde gemeinsam mit der International Carbon Action Partnership (ICAP) ein technischer Workshop zu Designoptionen für ein effektives Emissionshandelssystem in Abwesenheit eines liberalisierten Strommarkts durchgeführt. Die Interaktion von CO2- und regulierten Elektrizitätspreisen ist für die Zukunft des Instruments in Schwellenländern von großer Bedeutung, die die Einführung eines Emissionshandelssystems erwägen.

Projektdaten

Land:
China

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH - China

Partnerinstitution(en):
  • National Center for Climate Change Strategy and International Cooperation (NCSC) - China, National Development and Reform Commission (NDRC) - China
  • National Development and Reform Commission (NDRC) - China

BMU-Förderung:
6.500.000 €

Laufzeit:
07/2012 bis 03/2020

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+