Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Capacity Development für eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik in Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien


Ziel und Massnahmen

Das Projekt gab Impulse für Verbesserungen der Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit Maßnahmen zum Klimaschutz in Osteuropa, Russland und Zentralasien. Gleichzeitig leistete es einen Beitrag zur Stärkung des klimapolitischen Dialogs zwischen Deutschland und den Partnerländern. Zu diesem Zweck wurden in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus Deutschland und den Zielländern Einzelmaßnahmen entwickelt und durchgeführt. Diese konnten beispielhaft Potenziale von klimafreundlichen Technologien aufzeigen, aber auch durch konkrete Beratungsmaßnahmen Vorschläge zur Verbesserung des rechtlichen Rahmens und zur Beseitigung zentraler Hemmfaktoren für Klimaschutzinvestitionen einbringen.

Nachfolgeprojekt(e)
Capacity Development für Klimapolitik in den Ländern Südost-, Osteuropas, des Südkaukasus und Zentralasiens, Phase III
Capacity Development für Klimapolitik im Westbalkan, MOE und Zentralasien (Phase II)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Umsetzung von 80 Einzelmaßnahmen in elf Partnerländern
  • Unternehmen und Verbände wurden für das Potenzial von klimafreundlichen Technologien sensibilisiert und haben Strategien für deren verbreiteten Einsatz entwickelt
  • Ansätze und Nutzungskonzepte zum Schutz von Mooren, borealen Wäldern und anderen häufigen Vegetationsformen wurden entwickelt
  • Rahmenbedingungen für den Einsatz von erneuerbaren Energien konnten verbessert werden, dadurch wurden private Investitionen in neue Anlagen stimuliert
  • Klimastrategien auf kommunaler und regionaler Ebene wurden entwickelt und führten zur Etablierung von anspruchsvollen Minderungszielen in über 20 Kommunen und einem Landkreis.
  • Technische Beratung zur Förderung der Entwicklung eines nationalen Emissionshandelssystems in Kasachstan
  • Schaffung von institutionellen Voraussetzungen für die Entwicklung von NAMAs. In Aserbaidschan wurde ein konkretes NAMA vorbereitet, das zu Treibhausgaseinsparungen im Schaumstoffsektor führen soll.

Projektdaten

Land:
Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Kroatien, Montenegro, Russische Föderation, Serbien, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern

BMUB-Förderung:
7.318.106 €

Projektlaufzeit:
08/2009 bis 02/2014



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+