Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Capacity Development für Klimapolitik im Westbalkan, MOE und Zentralasien (Phase II)

Stand: November 2018

Ziel und Massnahmen

Das Vorhaben gewährleistete die Weiterführung des Vorläuferprojektes bis zum Jahr 2018. Das Ziel war die weitere Festigung des klimapolitischen Dialogs des BMU mit den Partnerländern. Dabei sollten auch gezielte Impulse zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Maßnahmen zum Klimaschutz in den Partnerländern gegeben werden. Wichtige Projektaktivitäten umfassten die Bereitstellung von fachlichen Beratungsinputs zur Strategiebildung im BMU, die Organisation von Dialogveranstaltungen sowie die Durchführung von Einzelmaßnahmen, die den klimapolitischen Dialog flankierten und innovative Ansätze im Klimaschutz demonstrieren. Eine enge Kooperation und die kontinuierliche Abstimmung mit dem BMU gewährleistete dabei die enge Verzahnung von Politikdialog und praktischer Projektumsetzung.

Nachfolgeprojekt(e)
Capacity Development für Klimapolitik in den Ländern Südost-, Osteuropas, des Südkaukasus und Zentralasiens, Phase III
Vorgängerprojekt(e)
Capacity Development für eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik in Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Seit Projektbeginn wurden 65 Einzelmaßnahmen umgesetzt, darunter:
  • In Kasachstan wurde die Regierung bei der Entwicklung eines Gesetzesrahmens für die Transformation zu einer „Green Economy“ beraten
  • In Weißrussland wurde das Ministerium für Wohnungswesen und kommunale Dienstleistungen dabei unterstützt, die Energieeffizienz der Wohnbausubstanz auf lange Sicht zu verbessern
  • In Georgien wurde der Prozess der Erweiterung und Verbesserung der derzeitigen ökologischen Schutzzonen unterstützt und ein Konzept zur Einrichtung eines Biosphärenreservates erstellt-- Im Kosovo wurde ein Beitrag zur Erreichung der nationalen Energieeffizienzziele in der Nutz- und Trinkwasserversorgung geleistet
  • In der Mongolei wurden unterschiedliche Strategien zur nachhaltigen Nutzung und Rehabilitierung von Saxaul-Pflanzen in der Gobi-Wüste in zwei Regionen getestet.

Projektdaten

Land:
Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Bosnien und Herzegovina, Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Kosovo, Mongolei, Montenegro, Republik Moldau, Russische Föderation, Serbien, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern
  • Relevante Partnerinstitutionen (Regierungsinstitutionen, Nichtregierungsorganisationen)

BMU-Förderung:
7.550.000 €

Projektlaufzeit:
10/2013 bis 06/2018

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+