Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Central Asian Desert Initiative (CADI) - Schutz und angepasste Nutzung winterkalter Wüsten in Zentralasien

Stand: Juni 2019

Ziel und Massnahmen

Die winterkalten Wüsten Zentralasiens sind eines der am wenigsten geschützten Biome weltweit. Mit ihrer einzigartigen biologischen Vielfalt und als bedeutender Migrationsraum liefern sie viele Ökosystemleistungen, darunter auch die Bereitstellung von Weidegründen. Diese Habitate und Arten sind durch vom Menschen verursachte Desertifikationsprozesse stark gefährdet, was wiederum die Grundlagen des menschlichen Lebens in der gesamten Region beeinträchtigt. Das Projekt unterstützt die Partnerinstitutionen bei einer nachhaltigen Landnutzungsplanung unter Einbindung der Bevölkerung sowie der Neueinrichtung von Schutzgebieten und Weltnaturerbestätten. Durch Politikberatung, Wissenschaftskooperation, Ausbildungsmaßnahmen und Initiierung einer regionalen Wüsteninitiative (CADI, Central Asian Desert Initiative) vernetzt das Projekt Schlüsselakteure und unterstützt die betroffenen Partnerländer bei der Umsetzung ihrer internationalen Verpflichtungen (CBD, UNFCCC).

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

CADI Side-Events der CADI Projektpartner auf der COP13 UNCCD in Ordos (Innere Mongolei, China) und der COP14 UNCBD in Sharm el Sheikh (Ägypten).

  • CADI Fellowship Programm: Förderung von insgesamt sechs Stipendiaten aus dem Iran, Kasachstan, der Mongolei und Usbekistan,
  • Ausarbeitung und Umsetzung einer CADI Kommunikationsstrategie durch die MSS, Online-Stellung der dreisprachigen CADI Projekthomepage, Erstellung eines Projekt Flyers, halbjährlicher Versand eines CADI Newsletters sowie Erstellung eines CADI Instagramm (www.instagramm.com/…) und Facebook (www.facebook.com/…) Accounts.
  • FAO Auftaktworkshop zu CADI im November 2017 in Taschkent (Usbekistan).
  • Erstellen einer regionalen Strategie zur räumlichen Priorisierung von weiterem Flächennaturschutz.
  • Entwicklung eines exemplarischen Biodiversitätsmonitoringkonzepts für das Biom „winterkalte Wüsten“ in Kasachstan.
  • Biodiversitätsexpeditionen zum südlichen Ustjurt-Plateau in Kasachstan und Usbekistan. -- Durchführung von IPBES Workshops in Kasachstan und Usbekistan. Publikation von Ergebnissen der CADI Biodiversitätsexpeditionen zum Ustjurt-Plateau in Uzbekistan: The Caracal Caracal caracal Schreber, 1776 (Mammalia: Carnivora: Felidae) in Uzbekistan, Autorin Mariya Gritsina. (threatenedtaxa.org/…). Präsentation von CADI Ergebnissen und Zielen beim Schutz der zent-ralasiatischen Wüstenwälder während der Bonn Challenge im Juni 2018 in Astana.

Projektdaten

Land:
China, Iran, Kasachstan, Mongolei, Turkmenistan, Usbekistan

Durchführungs­organisation:
Universität Greifswald / University of Greifswald

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture - Kazakhstan
  • State Committee of Turkmenistan for Environmental Protection and Land Resources / Staatliches Komitee von Turkmenistan für Umweltschutz und Landressourcen
  • State Committee on Forestry of the Republic of Uzbekistan / Staatliches Komitee für Forstwesen der Republik Usbekistan
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) Subregional Office for Central Asia (Turkey)
  • Michael Succow Foundation / Michael Succow Stiftung

BMU-Förderung:
3.280.963 €

Laufzeit:
07/2016 bis 12/2019

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+