Deutsch-Chinesische Zusammenarbeit für klimafreundlichen Verkehr - 15_I_235 - 822 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Deutsch-Chinesische Zusammenarbeit für klimafreundlichen Verkehr

Stand: August 2019

Ziel und Maßnahmen

Chinas Verkehrssektor wächst rapide und emittierte in 2011 623 MtCO2 (Deutschland: 149 MtCO2). Die Emissionsentwicklung ist mit großen Unsicherheiten behaftet und es fehlen Kapazitäten, um Minderungspotenziale zu erkennen und strategisch zu erschließen. Ziel des Projektes ist, dass Entscheidungsträger in relevanten Regierungsstellen über Strategien verfügen, den Verkehrssektor in China klimagerecht weiterzuentwickeln. Dabei stehen Quantifizierung und Erschließung von Einsparpotenzialen im Mittelpunkt. Im Rahmen des Projekts wird die chinesische Regierung direkt beraten; u.a. durch einen internationalen Beirat. Grundlage ist der Aufbau eines MRV-Systems für den Verkehrssektor und die Analyse von Minderungspotenzialen (NAMA-Readiness). Strategien zu Verkehrseffizienz und Technologieeinsatz spezifizieren Klimaschutzmaßnahmen im Güter- und Personenverkehr. Die Umsetzung von Pilotvorhaben führt zu direkten, der Aufbau von Minderungskapazitäten mittelfristig zu indirekten Emissionsminderungen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Gemeinsam mit dem chinesischen Partner wurde ein detaillierter Arbeitsplan für gemeinsame Maßnahmen erarbeitet.
  • Die Projektaktivitäten in den beiden Komponenten städtischer Personen- und Güterverkehr fokussieren jeweils auf die Themen: Verkehrspolitik, Fahrzeugtechnologien sowie Politikevaluierung (MRV-Systeme). Sie sind Grundlage für den deutsch-chinesischen Politikdialog zu klimafreundlichem Verkehr zwischen BMU und dem chinesischen Verkehrsministerium.
  • Veröffentlichung einer chinesischen Version des Leifadens "On street parking management"
  • Durchführung einer Fachinformationsreise des chinesischen Verkehrsministeriums nach Berlin und Bremen im Oktober 2016, in deren Rahmen Strategien, Politiken und Maßnahmen zur Emissionsminderung in Häfen mit dem BMU und Partnern der kommunalen Ebene diskutiert wurden.
  • Veranstaltung von verschiedenen Workshops, darunter eine Workshopreihe zum Thema Green Express Delivery, gemeinsam mit der Beijing Municipal Commission of Transport (BMCT), und dem Beijing Transportation Institute (BTI) (12.03., 15.05.und 26.09.2018 in Peking); Expertenworkshops zum Thema Emissionsquantifizierung des Straßenverkehrs in Shenzhen (9.-11.04.2018) sowie zu Verkehrsverbünden (11.04.2018 in Foshan, Guangdong Provinz); Radverkehrsworkshops zur Radverkehrsförderung in CHN.
  • Durchführung eines Workshops, gemeinsam mit dem Smart Freight Center (SFC) und dem Transport Planning and Research Institute (TPRI) zum Thema Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene (13.10.2018 in Peking);
  • Durchführung des dt.-chn. Intermodal Transport Forums gemeinsam mit Shenhua Railway Freight (30.10.2018 in Peking);
  • Durchführung einer Fachinformationsreise nach Berlin zum Thema klimafreundlicher Straßenverkehr mit hochrangigen Vertretern des Research Insititute of Highway (RIOH) (23.-24.11.2018 in Berlin);
  • Durchfürhung der Annual Green Freight Transport Conference zusammen mit der China Road Transport Association (CRTA) und relevanten NGO (01.12.2018); Durchführung eines Workshops gemeinsam mit dem Verkehrs- (MoT) und Umweltministeriums (MEE) sowie der China Academy of Transportation Sciences (CATS) zur Radverkehrsinfrastrukturentwicklung (12.12.2018 in Peking).

Projektdaten

Land:
China

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH - China

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Transport (MoT) - China, National Development and Reform Commission (NDRC) - China

BMU-Förderung:
7.665.170 €

Laufzeit:
03/2015 bis 07/2022

Internetauftritt(e):

Videos



Publikationen zum Projekt

04/2016Klimaschutz in China