Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Emissionsminderung durch den Einsatz von Kraft-Wärmekopplungsanlagen in Gewerbe und Industrie Chiles


Ziel und Massnahmen

Trotz nachgewiesener guter Potentiale werden Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) in Chile bislang nur vereinzelt eingesetzt. Ein IKI-Vorhaben konnte durch drei Pilotanlagen in öffentlichen Krankenhäusern die ersten praktischen Beispiele von KWK erfolgreich demonstrieren. Das hat unter anderem dazu geführt, dass die neue chilenische Regierung im Energieprogramm die Entwicklung des geschätzten Marktes für KWK-Anlagen von 1-2 GWe in Chile als eine Priorität ausgewiesen hat. Für eine Verbreitung in Industrie, Gewerbe und öffentlichen Liegenschaften fehlt es allerdings noch an speziellem Fachwissen, verbesserten Regulierungsrahmen, ausgebildeten lokalen Fachleuten sowie intensiver Sensibilisierung der privaten und öffentlichen Investoren. Hier setzt das Vorhaben mit Beratung durch Fachexperten an. Es wird ein Referenzzentrum für KWK initiiert und Projekte bei der Umsetzung unterstützt, durch die der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden. Die Erfahrungen werden auf die Nachbarländer übertragen.

Vorgängerprojekt(e)
Energieeffizienz und Kraft-Wärme-Kopplung in öffentlichen Krankenhäusern (Pilotprojekt)

Projektdaten

Land:
Chile

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Chilean Agency for Energy Efficiency - ACHEE

BMUB-Förderung:
3.800.000 €

Projektlaufzeit:
09/2015 bis 02/2019

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+