Emissionsminderung durch den Einsatz von Kraft-Wärmekopplungsanlagen in Gewerbe und Industrie Chiles - 15_I_236 - 843 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Emissionsminderung durch den Einsatz von Kraft-Wärmekopplungsanlagen in Gewerbe und Industrie Chiles

Stand: Dezember 2019

Ziel und Maßnahmen

Trotz nachweislich guter Potentiale werden Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) in CHL bislang nur vereinzelt eingesetzt. Ein IKI-Vorhaben konnte durch 3 Pilotanlagen in öffentlichen Krankenhäusern die ersten praktischen Beispiele von KWK erfolgreich demonstrieren. Das hat unter anderem dazu geführt, dass die neue chilenische Regierung im Energieprogramm die Entwicklung des geschätzten Marktes für KWK-Anlagen von 1-2 GWe in Chile als eine Priorität ausgewiesen hat. Für eine Verbreitung in Industrie, Gewerbe und öffentlichen Liegenschaften fehlt es allerdings noch an speziellem Fachwissen, verbesserten Regulierungsrahmen, ausgebildeten lokalen Fachleuten sowie intensiver Sensibilisierung der privaten und öffentlichen Investoren. Hier setzt das Vorhaben mit Beratung durch Fachexpert*innen an. Es wird ein Referenzzentrum für KWK initiiert und Projekte bei der Umsetzung unterstützt, durch die der THG-Ausstoß reduziert werden soll. Die Erfahrungen werden auf die Nachbarländer übertragen.

Vorgängerprojekt(e)
Energieeffizienz und Kraft-Wärme-Kopplung in öffentlichen Krankenhäusern (Pilotprojekt)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das regionale Programm zur Förderung von KWK und Energieeffizienz in der Region Magallanes wird durchgeführt und vom IKI-Projekt beraten.
  • Mitarbeiter*innen des IKI-Projekts nehmen am Runden Tisch zur Entwicklung eines Handbuchs für Nah- und Fernwärmenetze teil und arbeiten hier mit Vertreter*innen des chilenischen Energie- und Umweltministeriums, sowie dem Ministerium für Wohnen gemeinsam an innovativen Konzepten.
  • 03/2018 wurden in Zusammenarbeit mit der chilenischen Energieeffizienzagentur ein Fortbildungsseminar zur Einführung in KWK-Technologien und Projektentwicklung durchgeführt. Geschult wurden 42 Ingenieur*innen und Vertreter*innen der Wirtschaft, sowie Mitarbeiter*innen der chilenischen Partnerinstitutionen.
  • Arbeiten zu Re-Powering bestehender KWK-Anlagen laufen.
  • Ein Online-Tool zur Potentialermittlung für Energieeffizienz und KWK wurde erstellt und auf der Homepage des Ministeriums veröffentlicht.
  • Im November 2018 wurde ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) im Gebäude der Regionalregierung Magallanes im Betrieb genommen.
  • Mit Unterstützung des Projektes hat das Energieministerium 47 Workshops mit 15 Verbänden zur KWK und Energieeffizienz für KMU in mehreren Regionen Chiles durchgeführt und einen Online-Kurs sowie ein Online-Tool zur Potentialermittlung von Energieeffizienzmaßnahmen und KWK entwickelt.
  • Eine Potentialstudie zur KWK im Immobiliensektor wurde erstellt und veröffentlicht.
  • 06/2019: Es wurde eine Studie über geeignete Vertragsmodelle für ein Energieliefer-Contracting zum Betrieb von KWK-Anlagen unter dem geltenden chilenischen Rechtsrahmen durchgeführt.
  • Das Projekt hat 38 Teilnehmer*innen des Fortbildungsprogramms „Industrie-Energiemanager“ der Agentur für nachhaltige Energie in Technologien und Projektentwicklung zu KWK fortgebildet.
  • 09/2019: In Deutschland fanden Fortbildungsmaßnahmen für 7 Professor*innen unterschiedlicher chilenischer Universitäten satt. Sie haben sich dazu verpflichtet, das in Deutschland erworbene Wissen in Chile auch in den Medien zu verbreiten.

Projektdaten

Land:
Chile

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Energy - Chile
  • Chilean Agency for Energy Efficiency - ACHEE

BMU-Förderung:
3.800.000 €

Laufzeit:
09/2015 bis 08/2020

Internetauftritt(e):