Entwicklung von Geschäftsmodellen für Kooperationen mit dem privaten Sektor als Instrument zum sozialverträglichen Wiederaufbau von naturnahen Wäldern - 15_III_062 - 906 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Entwicklung von Geschäftsmodellen für Kooperationen mit dem privaten Sektor als Instrument zum sozialverträglichen Wiederaufbau von naturnahen Wäldern

Stand: August 2019

Ziel und Maßnahmen

Basierend auf Erfahrungen aus vorherigen Vorhaben hat das Projekt das Ziel in 30 Gemeinden des Nationalparks Sierra del Lacandón, des Wildschutzgebiets Bocas del Polochic und des Biospährenreservats Sierra de las Minas den Wiederaufbau und verbesserten Schutz von 180.000 Hektar Wald zu fördern. Dafür sollen in Kooperation mit dem Privatsektor Geschäfts- und CSR-Modelle entwickelt werden, da die staatl. Programme für Waldschutz und Wiederaufbau in Guatemala aufgrund fehlender Geldmittel nicht effektiv umgesetzt werden. In Modellprojekten werden Wertschöpfungsketten für Honig und Brotnuss aufgebaut, die der Bevölkerung ein diversifiziertes Einkommen ermöglichen. Mit dem Privatsektor und anderen internationalen Akteuren sollen Möglichkeiten für Kooperationsformen für die Modellprojekte erarbeitet werden (Investitionen, Sponsoring, Crowd Funding). Die Projekterfahrungen dienen der Erarbeitung von Kriterien zur Verbesserung von Strategien zum Wiederaufbau von Wäldern.

Vorgängerprojekt(e)
Tropenwaldschutz und nachhaltige Gemeindeentwicklung im Nationalpark Sierra del Lacandón in Guatemala

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt in der Umsetzung
  • Pioniervorhaben zum Waldwiederaufbau, dessen Erfahrungen aus der Arbeit in Schutzgebieten auf nationaler Ebene verbreitet werden. Projekt trägt zum Erreichen des NDC von GTM bei und wird in der nationalen Strategie zum Waldwiederaufbau als Umsetzungsmaßnahme genannt.
  • Projekt fördert Entwicklung der lokalen Gemeinden in Kakaoanbau und Verarbeitung, Honigproduktion, Sammlung von Brotnuss (Rámon) und Verbesserung von Agroforstsystemen. In 2018 wurden insgesamt rund 350 Hektar degradierte Flächen (wie Brachen und ungenutzte Weiden) durch biodiverse Agroforstsysteme und Wiederaufforstung mit einheimischen Arten wiederaufgebaut.
  • Bisher nehmen 693 Familien an Aktivitäten des Projekts teil.
  • Ein Monitoring-System, um die Auswirkungen des Projekts auf Waldflächen zu erfassen, befindet sich im Aufbau.
  • Kleinbauern-Komitees aus insgesamt 11 Gemeinden haben sich zu einem Komitee zweiten Grades (der Vorstufe zu einer Kooperative) zusammengeschlossen und organisieren gemeinschaftlich die Weiterverarbeitung und Vermarktung ihrer Kakaoernte aus den biodiversen Agroforstsystemen.
  • Mit Unterstützung des Projekts wurden Fermentations- und Trocknungsanlagen für Kakao gebaut, und die Bauern erhielten eine Schulung für die Nutzung, so dass die Produzenten ihren Kakao nicht mehr frisch verkaufen, sondern weiterverarbeitet.
  • Das Projekt wird weiterhin auf verschiedenen nationalen Foren und in internationalen Veranstaltungen präsentiert und es werden sowohl in Deutschland als auch in Guatemala Kontakte zu potentiellen Käufern der Produkte aus den biodiversen Agroforstsystemen geknüpft.
  • Der Projekt Newsletter Nr. 3 wurde veröffentlicht und an die verschiedenen Netzwerke versendet. Diese Ausgabe hat Imkerei und potentielle Geschäftsmodelle wie Crowdfunding und Genossenschaft als Schwerpunkt. www.regenwald-schuetzen.org/…
  • Weiterführende Links:
www.regenwald-schuetzen.org/… www.regenwald-schuetzen.org/… www.regenwald-schuetzen.org/…

Weiterführende Links

Projektdaten

Land:
Guatemala

Durchführungs­organisation:
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture (MAGA) - Guatemala, Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - Guatemala, National Forest Institute (INAB) - Guatemala
  • Fundación Defensores de la Naturaleza - Guatemala,Heifer International - USA

BMU-Förderung:
4.000.000 €

Laufzeit:
10/2015 bis 09/2020

Internetauftritt(e):

Videos