Förderung und Messung Nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SCP) für eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Schwellenländern (Advance SCP) - 15_I_255 - 1044 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Förderung und Messung Nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SCP) für eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Schwellenländern (Advance SCP)

Stand: August 2019

Ziel und Massnahmen

Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Herstellung von Produkten können zur Verringerung von Treibhausgasemissionen beitragen. Das Projekt trägt zur Umsetzung des Prinzips der „Nachhaltigen Konsum- und Produktionsmuster (Sustainable Consumption and Production – SCP)“ in acht Schwellenländern in Südostasien, Afrika, Lateinamerika bei. Orientierung bietet das 10-Jahres-Rahmenprogramm zu Nachhaltigem Konsum und Produktion der Vereinten Nationen (10YFP). Das Projekt unterstützt die Entwicklung und Einführung von „Nachhaltigkeits-Informationssystemen (SIS)“, die eine Grundlage für informierte Konsumentscheidungen bilden und zu verringerten THG-Emissionen, sowie verbesserter Ressourceneffizienz entlang der Wertschöpfungsketten führen. Aktivitäten konzentrieren sich auf die Stärkung von Institutionen, technische Fortbildungen, Wissenstransfer und die Entwicklung integrierter, politischer Lösungsvorschläge. Das Projekt wird auch Optionen für nationale Minderungsmaßnahmen (NAMAs) identifizieren.

Verbundprojekt
Förderung und Messung Nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SCP) für eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Schwellenländern (Advance SCP)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse



Global:

  • Das Advance SCP Projekt trägt maßgeblich zu verschiedenen globalen Outputs des One Planet Consumer Information Programme for Sustainable Consumption and Production (CI-SCP) bei (Link am Ende der Seite).
  • Der Bericht über die Erstanwendung der „Guidelines for providing Product Sustainability Information (Ready to Drive the Market)“ mit 28 Unternehmen und Zertifizierungseinrichtungen wurde auf der UNEP Vollversammlung am 11. März 2019 vorgestellt. Fallstudien hierzu werden auf der Consumer Information Programme Webseite veröffentlich (siehe Link). – Eine Studie über die soziale Wirkung von Produkten wurde Ende 2018 in einem Webinar vorgestellt, dessen Aufnahme auf der Consumer Information Programme Webseite zur Verfügung steht. Das Projekt unterstützt die Ausarbeitung einer Veröffentlichung mit dem Titel „Consumer Information Tools and Climate Change: Facilitating low-carbon choices in Tourism, Buildings and Food Systems“. Ende 2018 hat ein Workshop in Paris stattgefunden um hierzu Beiträge von verschiedenen Akteuren des One Planet Network zusammenzutragen.

    Äthiopien:
  • Im Juli 2018 haben die Projektpartner vor Ort, zusammen mit der Ethiopian Tea and Coffee Development and Marketing Authority, Produktionsflächen besucht, die im Rahmen des Projekt ausgewählt wurden und bei der Gelegenheit mit Bauern in der Region Jimma besucht.
  • Ebenfalls im Juli 2018, hat eine Multi-Stakeholder Schulung zu Öko-Zertifizierung und Standards stattgefunden, an der die Ethiopian Standards Agency, die Ethiopian Tea and Coffee Development and Marketing Authority, das Landwirtschaftsministerium, Kaffeebauervereinigungen sowie weitere Akteure der Industrie teilgenommen haben.

    Chile:
  • im November 2018 hat das Umweltministerium einen Workshop abgehalten um die Ergebnisse des Nationalen Plans für nachhaltige öffentliche Beschaffung vorzustellen (siehe Link). – Die Informationsplattform für Konsumenten „Mi Código Verde“ stellt Informationen über die meistverbreiteten Lebensmittelkennzeichnungen in Supermärkten zur Verfügung (siehe Link).

    Marokko:
  • Eine Abschlussveranstaltung ist für April 2019 geplant, in der die Ergebnisse des Projekts zu Kennzeichnungssystemen von Umwelt-Fußabdrücken, Kohlenstoffbilanzen, und ein NAMA über klimaneutrale Touristenunterkünfte vorgestellt werden sollen.

    Peru:
  • Die Lebenszyklusanalyse für Deponien wurde von lokalen und nationalen Behörden mit großem Interesse wahrgenommen. Der Vize-Umweltminister hat Interesse daran bekundet, die Studie auf Deponien die sich derzeit im Bau befinden auszuweiten, was für die Minderungsziele im NDC von Peru relevant ist.— Die drei Studien "Life cycle assessment of run-of-river hydropower plants in the Peruvian Andes: a policy support perspective", "Peru's road to climate action: Are we on the right path? The role of life cycle methods to improve Peruvian national contributions" und "Environmental performance of Peruvian waste management systems under a life cycle Approach" wurden veröffentlicht (siehe Links).

Weiterführende Links

Projektdaten

Land:
Äthiopien, Chile, Marokko, Peru

Durchführungs­organisation:
United Nations Environment Programme (UN Environment) - France

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Energy, Mines, Water and Environment (MEMEE) - Morocco
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MEFCC) – Ethiopia
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Environment (MMA) - Chile
  • Ministry of Tourism - Morocco
  • Ministry of Energy, Mines, Water and Environment (MEMEE) - Morocco

BMU-Förderung:
2.499.878 €

Laufzeit:
01/2016 bis 09/2019



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+