Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Begleitung des Anpassungsfonds in der Zeit nach dem Pariser Abkommen

Stand: Juli 2019

Ziel und Massnahmen

Das Projekt trägt zu einer gestärkten Anpassungs-Architektur auf internationaler Ebene bei, um besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen bei der Bewältigung der negativen Auswirkungen des Klimawandels zu unterstützen. Durch die erfolgreiche Interaktion zwischen Zivilgesellschaft, Regierungen und dem Anpassungsfonds (AF) werden die Durchführung von AF-Projekten sowie Politiken und Prozesse des AF verbessert. Partner-NGOs in Entwicklungsländern werden unterstützt, Mutli-Stakeholder-Prozesse zu Anpassungsfinanzierung und dem AF durchzuführen. Dieser konstruktive Austausch zwischen Zivilgesellschaft und Entscheidungsträgern in Partnerländern stellt die Basis für eine bessere regionale und internationale Anpassungsfinanzierungstrategie dar. Eine solche Strategie priorisiert aufgrund des konstruktiven Inputs des Adapation Fund NGO Network die Bedürfnisse der besonders verletzlichen Gruppen. Auch Süd-Süd-Lerneffekte werden durch intensive regionale Zusammenarbeit gestärkt.

Vorgängerprojekt(e)
Zivilgesellschaftliche Beteiligung und transparente Strukturen in der Post-2015 Anpassungsarchitektur

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Germanwatch hat am 11.10.2018 zum 32. Treffen des Direktoriums des Anpassungsfonds die Studie "The future role of the Adaptation Fund in the international climate finance architecture" (www.germanwatch.org/…) veröffentlicht. Die Studie enthält konkrete Empfehlungen für ein COP24 Entscheidung zu wie der Fond dem Pariser Abkommen dienen kann sowie weitere konkrete Empfehlungen für das Anpassungsfonds Direktorium.
  • Die Arbeit des Adaptation Fund NGO Network wurde im bisherigen Projektverlauf gestärkt. Es gibt neue Kernpartner für das Netzwerk in Ecuador, Indien und Georgien, die in ihren Ländern und Regionen Multi-Stakeholder-Dialoge zu Anpassungsfinanzierung und dem AF durchführen.-- Das Adaptation Fund NGO Network hat für die halbjährlichen Direktoriumstreffen des Anpassungsfonds den sogenannten "zivilgesellschaftlichen Dialog" ausgerichtet. Während dieses Dialogs teilen Süd-NGOs Erfahrungen zu Prozessen und Projekten des AF in ihren Ländern mit dem Direktorium.
  • Das AF Sekretariat und ein Großteil der Direktoriumsmitglieder des Fonds schätzen die Arbeit und die Empfehlungen des Adaptation Fund NGO Network, die mit der Unterstützung dieses Projekts entwickelt wurden, sehr. Dies spiegelt sich auch in der Entscheidung des Fonds zur Verbesserung der Richtlinien für zivilgesellschaftliche Partizipation wieder.

Projektdaten

Land:
Benin, Ecuador, Georgien, Honduras, Indien, Jamaika, Jordanien, Ruanda, Senegal, Südafrika, Tansania

Durchführungs­organisation:
Germanwatch e.V.

Partnerinstitution(en):
  • Association pour la Conservation de la Nature au Rwanda (ACNR), Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern, ENDA Energy Environment Development - Senegal, ForumCC, Indigo Development & Change, Jeunes Volontaires pour l'Environnement (JVE), Panos Caribbean, The Royal Marine Conservation Society (JREDS)

BMU-Förderung:
988.745 €

Laufzeit:
05/2017 bis 04/2020

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+