Zivilgesellschaftliche Readiness für den Grünen Klimafonds - Schwerpunkt Afrika - 16_II_154 - 1003 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zivilgesellschaftliche Readiness für den Grünen Klimafonds - Schwerpunkt Afrika

Stand: August 2019

Ziel und Maßnahmen

Der Green Climate Fund (GCF) hat den Anspruch, das wichtigste multilaterale Instrument der Klimafinanzierung zu werden. Das Projekt strebt an, bestehende zivilgesellschaftliche Kapazitäten in Afrika zu stärken, um die Qualität der aus dieser Region eingereichten Projektvorschläge zu verbessern und um  eigene Erfahrungen in die Umsetzung einbringen zu können. GCF-Aktivitäten sollen eine breitere gesellschaftliche Unterstützung erfahren und die Rechenschaft staatlicher Akteure soll erhöht werden. Das Ziel des Projekts ist es, das zivilgesellschaftliche Engagement in der kritischen frühen Umsetzungsphase von GCF-Projekten durch drei Arbeitspakete zu unterstützen: 1. Erstellung/Erprobung von Handreichungen, die zivilgesellschaftliches Engagement ermöglichen; 2. Stärkung von zivilgesellschaftlichem Engagement in afrikanischen Schlüsselländern; 3. Unterstützung von ausgeweitetem zivilgesellschaftlichem Engagement und Erfahrungsaustausch auf regionaler und globaler Ebene.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Ein neues Factsheet, das mit Fokus auf das Engagement zivilgesellschaftlicher Organisationen mit dem GCF erarbeitet wurde (www.germanwatch.org/en/16305w), wurde auf der 22. GCF Vorstandssitzung vorgestellt und gut angenommen.
  • Das GCFWatch-Portal wurde nach seiner Operationalisierung verbessert und aktualisiert: www.gcfwatch.org.
  • Artikel zum Thema "Vorbereitung der Akteure der afrikanischen Zivilgesellschaft auf die Beteiligung am Green Climate Fund (GCF)" (www.germanclimatefinance.de/2019/02/28/preparing-african-civil-society-actors-engage-green-climate-fund-gcf/) und "The Green Climate Fund and Civil Society Engagement and Participation, a case of Uganda" (www.gcfwatch.org/…) wurden erstellt.
  • Mehrere Projektpartner nahmen im Dezember 2018 aktiv an der UNFCCC COP 24 teil.
  • Teilnahme von Vertretern der afrikanischen Zivilgesellschaft an den 21. und 22. Sitzungen des GCF-Direktoriums.
  • Teilnahme von Projektpartnern am „Structured Dialogue with Africa“ des GCF (3. bis 6. April 2018) zur stärkeren Beteiligung der afrikanischen Länder am GCF.
  • Eintägiger Workshop im Vorfeld der Africa Climate Week in Accra, Ghana zum Thema "Green Climate Fund & NDC implementation in Africa", um das Verständnis der Zivilgesellschaft für die Rolle des GCF zu verbessern.

Projektdaten

Land:
Ghana, Kenia, Malawi, Marokko, Senegal

Durchführungs­organisation:
Germanwatch e.V.

Partnerinstitution(en):
  • ABANTU For Development - Ghana, Alliance Marocaine pour le Climat et le Développement Durable - Morocco, Civil Society Network on Climate Change - Malawi, ENDA Energy Environment Development - Senegal, Pan African Climate Justice Alliance (PACJA) - Kenya
  • CARE Deutschland-Luxemburg e.V. - Germany

BMU-Förderung:
1.199.757 €

Laufzeit:
05/2016 bis 08/2019

Internetauftritt(e):

Video