Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Grenada - Pilotprogramm für integrative Anpassungsstrategie

Stand: Juli 2019

Ziel und Massnahmen

Das Projekt unterstützt den Inselstaat Grenada dabei, die Resilienz von besonders gefährdeten Bevölkerungsteilen und Ökosystemen gegenüber den Folgen des Klimawandels zu erhöhen. Dafür verwendet es einen integrativen Ansatz, der unterschiedliche Sektoren und Ebenen einbezieht: Auf der nationalen Ebene stärkt das Projekt die Fähigkeiten der Regierung, die verschiedenen Akteure im Themenfeld Anpassung zu koordinieren. Auf Ebene einzelner Sektoren unterstützt es Grenada darin, seine Wasserressourcen effizient zu nutzen und Küstenzonenmanagementpläne unter Berücksichtigung aktueller und zukünftiger Klimaveränderung zu entwickeln. Auf der lokalen Ebene fördern die Projektpartner konkrete Anpassungsmaßnahmen, die einerseits die Resilienz und gleichzeitig die Lebensbedingungen der armen Bevölkerung verbessern. Dieser umfassende Ansatz kann als Beispiel für andere Länder der Region dienen und den Zugang zu weiteren Ressourcen zur Anpassung an den Klimawandel ermöglichen.

Verbundprojekt
Grenada - Pilotprogramm für integrative Anpassungsstrategie

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Integration von Anpassung: • Das nationale Klimawandelkomitee koordiniert, nach dreijähriger Unterbrechung, seit 2014 mit neuer Struktur die Aktivitäten von Regierung, Privatsektor und Nichtregierungsorganisationen. • Im Jahr 2017 wurde das NAP Dokument von Grenada vom Kabinett verabschiedet. Er ist Grundlage für nationale Transformationsprozesse und soll internationale Geber zur Finanzierung einladen. • Dies war der erste NAP in der CARICOM Region. Das Projekt unterstützte einen konsultativen Prozess durch den mehr als 160 Vertreter aus Regierung, Privatsektor, Zivilgesellschaft zusammengebracht wurden. • Anpassung an den Klimawandel wurde in mehrere Planungsdokumente integriert wie Grenada's National Growth and Poverty Reduction Strategy (2014-2018), The National Agriculture Plan, The Strategic Health Plan (2016-2025) • Alle öffentlichen Investitionen müssen einer Klima Risikoüberprüfung unterzogen werden. Zu diesem Zweck wurden mehr als 60 Repräsentanten verschiedener Ministerien, des Privatsektors und aus Nichtregierungsorganisationen zur strukturierten Klimarisikoanalyse des Caribbean Climate Online Risk and Adaptation Tools (CCORAL) geschult. • Ein "High level capacity building sensitisation workshop for Decision Makers" wurde im März 2019 organisiert, der sich in zwei Workshops untergliederte: ein Workshop mit dem Kabinett der Minister (05.03.2019) und ein workshop mit dem Senior Management Board (06.03.2019). Pilotprojekte in Sektoren • Küstenzonenmanagement • Regierung, Privatsektor, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen haben gemeinsam eine Richtlinie zum Management der Küstenzonen von Grenada, Carriacou und Petite Martinique entworfen • Zum Küstenschutz wurde ein flächendeckendes Monitoringsystem zur Vermessung der Strände eingeführt, die nötige Ausrüstung beschafft und Trainings durchgeführt. • Im Nordosten Grenadas wurden 1.900 Mangrovensetzlinge gepflanzt. Die Aufforstung wird durch Maßnahmen für alternative Einkommensquellen begleitet, wie Imkerei, Ökotourismus und nachhaltige Kohlegewinnung. Ein gemeinsames Komitee von lokaler Bevölkerung und Behördenvertretern wurde gegründet. • Integriertes Wasserresourcenmanagement • Eine Pilotanlage zur Regenwassernutzung wurde 2016 in Blaize von der Nationale Wasserversorgungsbehörde (National Water and Sewerage Authority NaWaSA) in Betrieb genommen. Mithilfe eines Speichertanks mit 190 Kubikmeter Fassungsvermögen werden die Haushalte einer Gemeinde erstmals über ein Trinkwassernetzwerk direkt versorgt. • 45 nicht kommerzielle Wasserquellen wurden identifiziert und kartografiert, um von Gemeinden im Falle eines Ausfalls der Wasserversorgung auf Grund eines Hurikans genutzt werden zu können. • Zur Reduzierung von Wasserverlusten wurde die Nationale Wasserversorgungsbehörde NaWaSA mit drei Lecksuchgeräten ausgestattet und trainiert. • Klimabewusste Landwirtschaft • In Pilotmaßnahmen für klimabewusste Landwirtschaft wurden mehr als 60 Regierungsvertreter und Landwirte ausgebildet. Dabei werden traditionelle Ansätze genutzt, um Wassernutzung zu optimieren oder umweltfreundliche Kompostierung und Düngung einzuführen. Klimabewusste Landwirtschaft ist im 3-Jahresplan des Landwirtschaftsministeriums fest verankert Gemeindebasierte Anpassung • Auf der lokalen Ebene konnten über den Aufbau und die Finanzierung (mit einem Volumen von 1.3 Mio USD) des Gemeindeanpassungsfonds 25 Projekte durchgeführt werden, die Anpassungs-Maßnahmen auf lokaler Ebene in der Landwirtschaft, im Wassersektor, im Küstenmanagement und in der Allgemeinbildung umfassten. Zugang zu Klimafinanzierung • Die öffentlichen Ausgaben für den Haushalt 2015 und 2016 wurden geprüft, um Klimaausgaben sichtbar zu machen und zukünftig besser in die Planung integrieren zu können. • Die Grenada Development Bank wird durch das Projekt dabei unterstützt sich beim GCF als Direct Access Entity zu akkreditieren. • Mit Unterstützung des Vorhabens wurde ein Projekt für den Green Climate Fund zur Anpassung an den Klimawandel im Wassersektor entwickelt. Der GCF-Vorschlag wurde 2018 vom GCF Board (41 Mio EUR) genehmigt. Das Projekt wird vom BMU durch ein IKI Projekt kofinanziert. Sensibilisierung und Wissensmanagement • - Aktivitäten des GIZ ICCAS Projektes werden regelmäßig auf der ICCAS Facebook Seite veröffentlicht: www.facebook.com/…; diese wird automatisch verlinkt mit dem ICCAS Twitter account verlinkt: twitter.com/…; dem Youtube channel: www.youtube.com/… und dem Soundcloud channel: soundcloud.com/… • Alle Klimaanpassungsaktivitäten der Regierung werden seit 2014 mit einem eigenen Logo gekennzeichnet. Seitdem sind zahlreiche Zeitungsartikel zum Thema Anpassung an den Klimawandel erschienen. Die Bewusstseinskampagne wird für jüngere Zielgruppen durch ein Video mit einem Klimawandelsong unterstützt. • „Wie man ein Klima-Champion wird“: Mit anschaulichen Materialien wurde das Thema Klimaschutz in Grundschulen gebracht. • Im März 2019 organsierte das Projekt den Regional Workshop on Smart Integration of Climate Change Adaptation in the Caribbean an dem insgesamt 80 Vertreter aus 15 Karibischen Laendern (+ weitere TeilnehmerInnenn aus Deutschland, USA und UN Organisationen) teilnahmen und sich über IKI Projekte und Anpassungsthematiken der Region austauschten.

Weiterführende Links

Projektdaten

Land:
Grenada

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture, Lands, Forestry, Fisheries and Environment - Grenada

BMU-Förderung:
4.206.000 €

Laufzeit:
11/2012 bis 07/2019

Factsheet:
National Adaptation Plan (NAP) for Grenada (Englisch)



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+