Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Grenada - Pilotprogramm für integrative Anpassungsstrategie


Ziel und Massnahmen

Das Projekt unterstützt den Inselstaat Grenada dabei, die Resilienz von besonders gefährdeten Bevölkerungsteilen und Ökosystemen gegenüber den Folgen des Klimawandels zu erhöhen. Dafür verwendet es einen integrativen Ansatz, der unterschiedliche Sektoren und Ebenen einbezieht: Auf der nationalen Ebene stärkt das Projekt die Fähigkeiten der Regierung, die verschiedenen Akteure im Themenfeld Anpassung zu koordinieren. Auf Ebene einzelner Sektoren unterstützt es Grenada darin, seine Wasserressourcen effizient zu nutzen und Küstenzonenmanagementpläne unter Berücksichtigung aktueller und zukünftiger Klimaveränderung zu entwickeln. Auf der lokalen Ebene fördern die Projektpartner konkrete Anpassungsmaßnahmen, die einerseits die Resilienz und gleichzeitig die Lebensbedingungen der armen Bevölkerung verbessern. Dieser umfassende Ansatz kann als Beispiel für andere Länder der Region dienen und den Zugang zu weiteren Ressourcen zur Anpassung an den Klimawandel ermöglichen.

Verbundprojekt
Grenada - Pilotprogramm für integrative Anpassungsstrategie

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das nationale Klimawandelkomitee koordiniert seit 2014 mit neuer Struktur die Aktivitäten von Regierung, Privatsektor und Nichtregierungsorganisationen.
  • Regierung, Privatsektor, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen haben gemeinsam eine Richtlinie zum Management der Küstenzonen von Grenada, Carriacou und Petite Martinique entworfen.
  • Mehr als 60 Repräsentanten verschiedener Ministerien, des Privatsektors und aus Nichtregierungsorganisationen wurden zur strukturierten Klimarisikoanalyse des Caribbean Climate Online Risk and Adaptation Tools (CCORAL) geschult.
  • Auf der 23. UN-Klimakonferenz in Marrakesch (2016) präsentierte Grenada den Entwurf seines ersten Nationalen Anpassungsplan. Er ist Grundlage für nationale Transformationsprozesse und soll internationale Geber zur Finanzierung einladen.
  • Die aktuelle nationale Strategie „Wachstum und Armutsbekämpfung“ wurde mit Blick auf den Klimawandel überarbeitet und unterstützt eine klimasensible Armutsminderungspolitik.
  • Die Bewusstseinskampagne wird für jüngere Zielgruppen durch ein Video mit einem Klimawandelsong unterstützt.
  • „Wie man ein Klima-Champion wird“: Mit anschauliche Materialien wurde das Thema Klimaschutz und -anpassung in Grundschulen gebracht.
  • Zum Küstenschutz wurde ein flächendeckendes Monitoringsystem zur Vermessung der Strände eingeführt, die nötige Ausrüstung beschafft und Trainings durchgeführt. Außerdem wurden 1.900 Mangrovensetzlinge im Nordosten Grenadas gepflanzt. Die Aufforstung wird durch Maßnahmen für alternative Einkommensquellen begleitet, wie Imkerei, Ökotourismus und nachhaltige Kohlegewinnung. Ein gemeinsames Komitee von lokaler Bevölkerung und Behördenvertretern wurde gegründet.
  • Mit Unterstützung des Vorhabens wurde ein Projekt für den Green Climate Fund zur Anpassung an den Klimawandel im Wassersektor entwickelt. Die grenadische Regierung wurde dazu beim Ausbau von Ressourcen und Kompetenzen beraten.
  • Eine Pilotanlage zur Regenwassernutzung wurde 2016 in Blaize in Betrieb genommen. Mithilfe eines Speichertanks mit 190 Kubikmeter Fassungsvermögen werden die Haushalte einer Gemeinde erstmals über ein Trinkwassernetzwerk direkt versorgt.
  • In Pilotmaßnahmen für klimabewusste Landwirtschaft wurden mehr als 60 Regierungsvertreter und Landwirte ausgebildet. Dabei werden traditionelle Ansätze genutzt, um Wassernutzung zu optimieren oder umweltfreundliche Kompostierung und Düngung einzuführen. Klimabewusste Landwirtschaft ist im 3-Jahresplan des Landwirtschaftsministeriums fest verankert.
  • In Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Ökobit GmbH wurde das erste von 10 Biogassystemen installiert, das organischen Abfall aus der Schweinezucht nutzt. Neben der Energiegewinnung wird natürlicher Dünger produziert und die Umwelt- und Meeresverschmutzung reduziert.

Projektdaten

Land:
Grenada

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Ministry of Education, Human Resource Development and the Environment - Grenada

BMUB-Förderung:
4.206.000 €

Projektlaufzeit:
11/2012 bis 01/2019

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+