Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

IKT-basierte Anpassung an den Klimawandel in Städten

Stand: August 2018

Ziel und Massnahmen

Damit sich Städte an den Klimawandel und klimabedingte Wetterextreme anpassen können, benötigen Stadtplaner und regionale Entscheidungsträger eine lokale Datengrundlage für eine klimagerechte Stadtentwicklung, welche ihnen jedoch oft fehlt. Das Vorhaben hat das Ziel, dass Städte Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) - basierte Ansätze zur Stärkung ihrer Klimaresilienz nutzen. Durch innovative Ansätze für die Datensammlung und Auswertung werden Verwaltungen und Entscheidungsträger in die Lage versetzt, Klimaanpassung evidenzbasiert in die Stadtentwicklung zu integrieren. Das Projekt berät bei der Entwicklung, Umsetzung und Verbreitung dieser IKT-basierten und partizipativen Ansätze. Genutzt werden dabei die Erkenntnisse aus drei Pilotstädten, die verschiedene Risikoszenarien behandeln: Indien (z.B. Überschwemmung), Mexiko (z.B. Hitzewellen) und Peru (z.B. Wassermangel). In Kooperation mit deutschen und internationalen Partnern werden die Ansätze aufbereitet und in den internationalen Diskurs eingebracht.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Am 12.06.2017 wurde im Rahmen des Bundeskongresses Nationale Stadtpolitik der internationale Workshop “Smart Cities – Lever for sustainable urban development” durchgeführt. Nationale und internationale Vertreter von Städten und Kommunen, Ministerien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutierten über die Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels für eine nachhaltige Stadtentwicklung und legten den Grundstein für einen internationalen Erfahrungsaustausch.

Projektdaten

Land:
Indien, Mexiko, Peru

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Mexican Agency for International Development Cooperation (AMEXCID), Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico, Ministry of Foreign Affairs (SRE) - Mexico, Ministry of Urban Development – MoUD, Presidency of the Council of Ministers of Peru
  • Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany

BMU-Förderung:
3.500.000 €

Projektlaufzeit:
03/2017 bis 04/2020

Internetauftritt(e):



Meldungen und Filme zum Projekt

15.02.2018Weltgrößte Stadtentwicklungskonferenz setzt auf Nachhaltigkeit

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+