Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Kapazitätsaufbau für verbessertes Küsten- und Meeresmanagement in Westafrika (CD MaMaWA)


Ziel und Massnahmen

Die afrikanische Atlantikküste umfasst eine „Exclusive Economic Zone” von 4,8 Mil. km2 mit zahlreichen Biodiversitäts-Hotspots und reichhaltigen Fischfanggebieten. Trotz ihres Wertes sind diese Marine- und Küsten-Ökosysteme durch z.B. Überfischung und Verschmutzung gefährdet. Durch die Anwendung eines integrierten Management-Ansatzes möchte das Projekt folgende Themen in den Mitgliedstaaten der Abidjan Convention verbessern: Umweltschutz von Marine- und Küsten-Ökosystemen, Biodiversität, nachhaltige Ressourcennutzung und langfristige Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen. Dafür soll ein Management zur Identifizierung von ökologisch und biologisch bedeutsamen Meeresgebieten erarbeitet werden. Zudem soll bei der Erstellung eines marinen Raumplanungskonzepts für Umweltschutz und eine auf Ökosystemdienstleistungen basierte, nachhaltige Entwicklung und beim „State of Marine Environment Reporting” unterstützt werden. Regionale Einrichtungen werden den Kapazitätsaufbau durchführen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt befindet sich in der Anfangsphase.

Projektdaten

Land:
Angola, Benin, Demokratische Republik Kongo, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kap Verde, Liberia, Mauretanien, Namibia, Nigeria, São Tomé und Príncipe, Senegal, Sierra Leone, Südafrika, Togo

Durchführungs­organisation:
GRID-Arendal

Partnerinstitution(en):
Secretariat of the Abidjan Convention - Ivory Coast;United Nations Environment Programme (UN Environment) - Kenya

BMUB-Förderung:
3.498.305 €

Projektlaufzeit:
01/2016 bis 12/2019

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+