Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Kaukasus-Initiative: Wiederaufforstung im Südkaukasus

Stand: Oktober 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt hat ausgewählte Gebiete im südlichen Kaukasus wiederaufgeforstet, degradierte Wälder rehabilitiert und die nachhaltige Bewirtschaftung bestehende Wälder gefördert. So wurden die in der Biomasse der Wälder natürlich gebundenen Kohlenstoffmengen langfristig gesichert. Gleichzeitig wurden natürliche Lebensräume geschützt und die Anpassungsfähigkeit der Ökosysteme an den Klimawandel gestärkt.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Geschätzte Verringerung der Treibhausgase durch das Projekt: 41.369 Tonnen CO2 nach 20 Jahren für eine Fläche von 975 Hektar
  • Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung in den Partnerländern 1430 Hektar Wald aufgeforstet oder durch natürliche Sukzessionsprozesse rehabilitiert
  • Wälder für unterschiedliche Aufforstungs- und Rehabilitierungsvorhaben typologisiert
  • Forstarbeiter aus- und fortgebildet
  • Leitfaden zur Waldrehabilitierung erstellt
  • Klima-Anpassungsstrategie für die Wälder des südlichen Kaukasus erarbeitet
  • Handbuch entwickelt, das die Klimarelevanz verschiedener Aufforstungs- und Rehabilitierungstypen aufzeigt

Projektdaten

Land:
Armenien, Aserbaidschan, Georgien

Durchführungs­organisation:
KfW Entwicklungsbank

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture - Armenia, Ministry of Nature Protection - Armenia
  • Ministry of Agriculture - Armenia,Ministry of Nature Protection - Armenia

BMU-Förderung:
4.825.000 €

Projektlaufzeit:
12/2008 bis 03/2011

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+