Klimafreundliche Abfallwirtschaft - 18_I_362 - 10090 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klimafreundliche Abfallwirtschaft

Stand: August 2019

Ziel und Massnahmen

Ziel des Vorhabens ist, Entscheidungsträger/-innen auf allen Ebenen in Russland angepasste Konzepte für eine klimaschonende und an Kreislaufwirtschaft orientierte Abfallwirtschaft zur Verfügung zu stellen. Beratung, Know-how-Transfer, Fortbildung, Unterstützung von Demonstrationsprojekten und Informationsverbreitung tragen dazu bei, das neue Regelwerk entsprechend auszugestalten. Klimarelevante kreislaufwirtschaftliche Aspekte werden bei der Implementierung in den ausgewählten Regionen Russlands berücksichtigt. Die Unterstützung des Projektes richtet sich hauptsächlich auf ein verbessertes Management von Siedlungsabfällen. Es trägt dazu bei, die bislang unterschätzten Treibhausgas-Minderungspotentiale des Abfallsektors in der klimapolitischen Diskussion hervorzuheben, damit diese in künftigen nationalen Klimabeiträgen Russlands gezielt genutzt werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Teilnahme an der GreenTech EXPO Ausstellung im November 2018 in Moskau

  • Auftaktveranstaltung des Projekts am 13.11.2018 in Moskau mit Fachvortägen und Podiumsdiskussionen - mehr als 120 Teilnehmern
  • Teilnahme des Projekts am Forum "Ecotechnoparks" im Februar 2018 in Moskau auf dem u.a. ein Konzept von Recyclingzentren vorgestellt wurde
  • Auftaktgespräche in den Pilotregionen Kaluga und Kursk im Februar 2019, Kontakt mit der Pilotregion Woronezh im März 2019 aufgenommen
  • Organisation einer Fachkonferenz zum Thema "Studium und Ausbildung in der Abfallwirtschaft" am 05.03.2019. Sieben deutsche Hochschulen und mehr als 130 Personen nahmen teil
  • Bedarfsanalyse zur Erarbeitung von Lehrmodulen für russische Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen wurde durchgeführt
  • Präsentation von zwei Fachvorträgen zum Kreislaufwirtschafts- und zum Verpackungsgesetz auf dem Forum Ekologija vom 25. - 26.03.2019 in Moskau--

Projektdaten

Land:
Russische Föderation

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministerium für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der Russischen Föderation (Bauministerium)
  • Ministry of Natural Resources and Environment - Russia
  • Föderaler Dienst für die Aufsicht im Bereich der Naturnutzung der Russischen Föderation (Rosprirodnadzor)

BMU-Förderung:
3.750.000 €

Laufzeit:
10/2018 bis 03/2021

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+