Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klimafreundliche Konsum- und Produktionsweisen in Thailand, Indonesien und den Philippinen (“SCP TIP”)

Stand: November 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt unterstützt die nationalen Regierungen bei der Entwicklung von Minderungsstrategien im Agrar- und Lebensmittelbereich. Unternehmen werden ermutigt nachhaltige Geschäftsmodelle umzusetzen. Das Bewusstsein der Bevölkerung für nachhaltige Konsum - und Produktionsweisen (SCP) wird durch die Einbindung von Meinungsführern und Kommunikationskampagnen gesteigert. Thailand: SCP dient als Lösungsmodell für Landdegradierung und Entwaldung, mit Modellstandorten für eine nachhaltige Landwirtschaft in Nordthailand und nachhaltigen Lieferketten für den Einzelhandel. Die Modelle sollen Wege aus der schädlichen Maisproduktion in Monokultur aufzeigen. Indonesien: Es werden Beiträge zur NDC-Umsetzung im Agrarsektor mit Fokus auf die Palmölproduktion entwickelt und nachhaltige Geschäftsmodelle umgesetzt. Philippinen: Es werden nationale SCP-Strategien entwickelt, besonders im Hinblick auf Modelle zur THG-Minderung im Gastronomiebereich und mit Augenmerk auf den Tourismussektor.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Thailand:
  • Juli 2017: Offizielle Konferenz zum Projektstart mit mehr als 50 Teilnehmern (Regierungsbeamte, Akademiker, NRO, internationale Organisationen und andere interessierte Akteure).
  • Durchführung einer Recherche zu den Lieferketten von Futtermais und basierend darauf Planung der Projektaktivitäten.
  • Gemeinsamer Workshop von WWF und der National Science and Technology Department Agency zum Thema "Indikatoren für nachhaltige Futtermaiserzeugung und die Futtermittelindustrie".
  • Start der Projektwebseite scp.wwf.or.th .
  • Durchführung einer Verbraucherkampagne (z. B. öffentliche Veranstaltungen, Online-Plattform), mit dem Ziel das Bewusstsein der Verbraucher für die Nachhaltigkeit des Ernährungssystems, die Auswirkungen des Lebensmittelkonsums auf die Ökosysteme und den Beitrag zur Nachhaltigkeit durch Konsumentscheidungen zu stärken.
  • Initiierung von Pilotprojekten für nachhaltige Konsum- und Produktionsmodelle an ausgewählten Standorten in Chiangmai und Nan als Lösungsansatz für Entwaldung, die Zerstörung von Ökosystemen und die Existenzgrundlage von Kleinbauern.
  • Oktober 2018: Mitorganisation eines Workshops auf dem Sustainable Brands Forum in Bangkok in Zusammenarbeit mit dem One Planet Consumer Information Programme zur Promotion der "Guidelines for Providing Product Sustainability Information".
  • Indonesien:
  • Juli 2017: Kickoff-Workshop, an dem Vertreter der Regierung, des Privatsektors/Wirtschaftsverbände und NGOs teilnahmen.
  • Erarbeitung eines Vorschlags für die Zusammenarbeit mit Go-Food und Go-Mart (mobile APPs für die Online-Lieferung), um neue Kategorien für 'Green Shopping' in den APPs zu entwickeln.
  • Seit Dezember 2017 werden von Gemeindepartnern Kampagnenaktivitäten durchgeführt. Dazu zählen die “Live Greener” Kampagne von der Burgreens Community in Jakarta und die “Local for Local” Kampagne der Indonesia Organic Community (KOI) in Jakarta, Bandung and Surabaya.
  • Die Kampagne “Beli Yang Baik” des WWF-Indonesien zu nachhaltigem Konsum wurde einer eingehenden Analyse bezüglich Wirksamkeit und strategischer Umsetzung unterzogen. Als Ergebnis sind präzisierte Botschaften für die Kampagne hervorgegangen.
  • November 2018: Im Rahmen eines Workshops des WWF werden Einzelhändler, das Handelsministerium und branchenbezogene Verbände eingeladen, um über die Einrichtung eines Austauschformates zu sprechen, und damit die Akzeptanz nachhaltiger Produkte im Land zu erhöhen.
  • November 2018: Runder Tisch- Asien-Pazifik zum Thema nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen, organisiert von der indonesischen Regierung in Jakarta.
  • Dezember 2018: Das Projekt wird an der UNFCCC COP 24 in Katowice/Polen teilnehmen und neue Erkenntnisse zur NDC-Entwicklung vorstellen.
  • Die Medienarbeit wird Ende dieses Jahres mit einem Medienbesuch in Sintang (West Kalimantan) starten.
  • Philippinen:
  • Treffen mit wichtigen, touristischen Städten. Partnerschaften mit Quezon City, Tagaytay City und Cebu City sind etabliert.
  • Kommunikationsmaterialien wurden kontinuierlich entwickelt, um die Grundprinzipien des Projekts zu fördern: lokale und nachhaltige Beschaffung sowie Management von Ressourcen und Abfall.
  • Mai 2018: Ein interaktives Ausstellungsmaterial (Simulation eines Restaurant-Erlebnisses und die Verknüpfung zu Umwelt/Klima) wurde auf der Internationalen Lebensmittelausstellung im World Trade Center Manila vorgestellt.
  • Ein Teil der Projektaktivitäten besteht darin, Medienreisen mit wichtigen Akteuren durchzuführen (z. B. prominente Köche, traditionelle Kolumnisten und Social Blogger). Es wurde eine Medienreise mit dem Titel “Savour Planet: Cooking with a Purpose” in den drei wichtigsten Tourismusstädten des Projekts durchgeführt.
  • Stand September 2018: Es haben sich insgesamt 24 Restaurants an dem Projekt beteiligt.

Weiterführende Links

Projektdaten

Land:
Indonesien, Philippinen, Thailand

Durchführungs­organisation:
World Wide Fund for Nature (WWF) - Germany

Partnerinstitution(en):
  • Climate Change Commission (CCC) - Philippines
  • Ministry of Agriculture and Cooperatives - Thailand
  • State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia
  • Department of Tourism (DOT) - Philippine
  • Ministry of Agriculture and Cooperatives (MOAC) - Thailand
  • Ministry of Environment and Forestry - Indonesia
  • Office of Natural Resources and Environmental Policy and Planning (ONEP) - Thailand
  • Office of the Consumer Protection Board (OCPB) - Thailand

BMU-Förderung:
3.859.999 €

Projektlaufzeit:
03/2017 bis 02/2020

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+