Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klimafreundliche Technologien und Capacity Development zur Umsetzung der nationalen Abfallpolitik in Brasilien

Stand: November 2018

Ziel und Massnahmen

Brasilien hat 2010 eine fortschrittliche Abfallpolitik verabschiedet, die THG-Emissionen aus dem Abfallsektor nehmen aber weiter zu. Ziel des Vorhabens ist es, die Rahmenbedingungen zur Nutzung der Klimaschutzpotenziale des Abfallsektors zu verbessern. Dafür werden klimarelevante Kriterien (THG-Minderungspotenzial) in Vorschriften der Ministerien integriert. Ergänzend werden Mitarbeiter der Kommunen und des Privatsektors geschult und Entscheidungshilfen für die Gemeinden bereitgestellt, damit diese klimawirksame Abfallwirtschaftsmaßnahmen planen und umsetzen (Capacity Development). Das Vorhaben wird die Integration von klimafreundlichen Abfallwirtschaftsmaßnahmen in Studiengänge sowie den Aufbau eines deutsch-brasilianischen Forschungs- und Beratungsnetzwerks unterstützen, um zur nachhaltigen Verankerung einer klimagerechten und innovativen Abfallpolitik beizutragen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Teilnahme von Vertretern des brasilianischen Städte-, Umwelt- und Wissenschaftsministeriums an der Konferenz „Waste to Resources“ im Mai 2017 in Hannover im Rahmen einer Delegationsreise
  • Schwerpunktsetzung auf klimafreundliche Technologien im nationalen Regelwerk (Normativa nº 39) zur Regulierung für die Kreditlinien des Programms „SANEAMENTO PARA TODOS“ (Sanitäre Grundversorgung für Alle) unterstützt
  • Interministerielle Arbeitsgruppe zur systematischen Datensammlung gegründet, erste Vorschläge zur Datenbankanpassung für die Berechnung des THG-Inventars Brasiliens erarbeitet
  • Beratung zum Minderungspotenzial des Abfallsektors, so dass es in die nationale Strategie des Green Climate Fund (GCF) - Resilient Cities eingeflossen ist
  • Partnerschaft mit der Stadtverwaltung Brasilias in Vorbereitung
  • Kooperationsvereinbarungen mit vier Universitäten und der Landesforschungsanstalt des Bundesstaates Ceará (NUTEC) unterzeichnet
  • Erste Abfallkompostierung als dezentrale Lösung durch nationale Entwicklungsbank CAIXA und MMA in Vorbereitung
  • Technische Kurzvorträge und Diskussionsrunden auf der „Waste Expo“ (Sao Paulo) mit mehr als 150 Experten
  • Unterstützung des Brasilianischen Forums zum Klimawandel zur Verringerung der THG-Emissionen im Abfallsektor, Vorschläge wurden veröffentlicht forumbrasilclima.org/…
  • Expertenvortrag „Nachhaltige Abfallwirtschaft: Ein Klimaschutz-Tool" beim 1. Südamerikanischen Kongress zu Siedlungsabfällen und Nachhaltigkeit (IBEAS) in Gramado, Juni 2018: www.ibeas.org.br/…
  • Veranstaltung eines Expertenpanels auf dem internationalen Abfallkon-gress in Brasilia „Zero Waste Cities“, Juni 2018: www.cidadeslixozero.com.br/…
  • Veranstaltung eines Expertenpanels auf dem nationalen Kongress der Sanitäringenieure (ABES) in Cuiabá, September 2018: abes-dn.org.br/…
  • Vorkonzept eines innovativen Emissionshandelssystems für Deponiegasfassung auf brasilianischen Abfalldeponien erstellt

Projektdaten

Land:
Brasilien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Cities Brazil
  • Ministry of Cities Brazil,Ministry of Environment - Brazil,Technische Universität Braunschweig

BMU-Förderung:
5.000.000 €

Projektlaufzeit:
05/2017 bis 04/2021

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+