Klimapartnerschaften mit der Wirtschaft III

Stand: November 2018

Ziel und Massnahmen

Ziel des Klimapartnerschaftenprogramms ist es, den Privatsektor als zusätzlichen Akteur für den Klimaschutz in Entwicklungs- und Schwellenländern zu mobilisieren und privatwirtschaftlich Investitionen für einen klimaschonenden Entwicklungsprozess in den Zielländern einzusetzen. Im Fokus des Programms steht die Förderung des Technologie- und Wissenstransfers sowie die Entwicklung von Kapazitäten für klimafreundliche Technologien insbesondere in den Schwerpunktländern der IKI. Es werden entwicklungsrelevante Projekte privatwirtschaftlicher Unternehmen gefördert, welche die Anwendung klimafreundlicher Technologien demonstrieren, die Einführung und Verbreitung innovativer Klimaschutztechnologien unterstützen oder bewährte Technologien zur Treibhausgasminderung an spezifische Rahmenbedingungen in den Zielländern anpassen.

Vorgängerprojekt(e)
Klimapartnerschaften mit der Wirtschaft / PPP-Programm im Bereich Klimaschutz Global
Klimapartnerschaften mit der Wirtschaft II (PPP-Programm II)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Förderung von 19 Projekten auf vier Kontinenten; schwerpunktmäßig in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien:

Einzelprojekte, die sich derzeit in der Umsetzung befinden:

  • 1. Entwicklung einer nachhaltigen technischen und organisatorischen Lösung für das Abfallmanagementsystem in der Stadt Santander de Quilichao, Kolumbien
  • 2. Energieeffiziente Bautechniken mit Einsatz von innovativen Sandwichpaneelen bei Renovierung und bei Neubau, Moldau
  • 3. Stand-Alone-PV-System, Philippinen
  • 4. Elektrifizierung für Off-Grid Dörfer über Solar-Wind-Speicher-Inselsysteme, Nicaragua
  • 5. Off-Grid Solar-Diesel Hybridlösung, Bolivien
  • 6. Einsatzmöglichkeiten, Funktionsweise und Anlagentechnik der Biogastechnologie vermitteln und Optimierung einer bestehenden Biogasanlage, Kolumbien
  • 7. Förderung von betrieblichem Klimaschutzmanagement im Tourismussektor; Schulung und Beratungsprogramm für Energieeffizienz im Hotelgewerbe, Peru
  • 8. Installation eines Pilotsolarkraftwerkes und Nachweis der Skalierbarkeit der Technologie, Niger: Der Solartrainer wurde erfolgreich nach Niger geliefert und angeschlossen.
  • 9. Energie-Contracting im Bereich der LED Beleuchtung im öffentlichen und privaten Sektor, Mexico
  • 10. Demonstration von innovativen Deckenelementen zur Gebäudekühlung mittels Latent-Wärmespeicher, Kenia
  • 11. Nachhaltige Etablierung einer Verwertung von Bioabfällen mit dem Ziel der Herstellung von Komposterde, Gambia: Bau der Kompostieranlage ist abgeschlossen und Betrieb wurde aufgenommen.
  • 12. Entwicklung eines Nahversorgungsnetzes mittels Biomasse, Ghana
  • 13. Modulare Kleinbiogasanlage zur Erzeugung von Strom aus organischem Abfall, Brasilien
  • 14. ESCO-Modell für Photovoltaik, Kenia
  • 15. Wasserkraftbetriebene Pumpen zur Bewässerung, Indien

Projektdaten

Land:
weltweit, Bolivien, Brasilien, Gambia, Indien, Kenia, Kolumbien, Mexiko, Nicaragua, Niger, Peru, Philippinen, Republik Moldau

Durchführungs­organisation:
Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG)

Partnerinstitution(en):
  • N.N.
  • N.N.

BMU-Förderung:
4.981.272,48 €

Projektlaufzeit:
06/2017 bis 05/2021

Internetauftritt(e):



Meldungen und Filme zum Projekt

30.03.2018Africa GreenTec bringt sauberen Strom nach Afrika

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+