Klimarisikoversicherungen und Anpassung in der Karibik (CRAIC) - 16_II_129 - 1054 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klimarisikoversicherungen und Anpassung in der Karibik (CRAIC)

Stand: Dezember 2019

Ziel und Maßnahmen

Das Projekt wird die Verbreitung von Klimarisikoversicherungen in ausgewählten Ländern der Karibik vertiefen und die Verfügbarkeit der bereits entwickelten Livelihood Protection Policy (LPP) auf weitere Länder ausweiten. Gleichzeitig soll die Integration von Klimarisikoversicherungen in die nationalen Politiken zum Katastrophenmanagement verstärkt werden. Das Projekt will die Aufmerksamkeit in Bezug auf die Sicherung der Lebensgrundlagen im Zusammenhang mit Klimawandelanpassung und Versicherung in den Zielländern sowie bei politischen Prozessen auf regionaler und internationaler Ebene (UNFCCC) erhöhen. Durch die Ausweitung auf zusätzliche Länder sollen mehr potentielle Klienten erreicht und somit deren Zugang zu Versicherungen verbessert werden; gleichzeitig soll die Zahl der Versicherungsanbieter für verwundbare Bevölkerungsteile erhöht werden.

Vorgängerprojekt(e)
Regionale Institutionen, Anpassung und Versicherung: Erweiterung des Versicherungsschutzes gegen Wetterextreme mittleren Grades in gefährdeten Ländern unter Nutzung von Risikoverminderung und innovativen Versicherungslösungen

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Veröffentlichung von Testimonials in der jamaikanischen Lokalpresse zum CRAIC-Projekt: GKI bietet Versicherungsprodukt für lokale Landwirte an.
  • CRAIC nahm an der Verstehensrisikokonferenz Caribbean in Barbados unter dem Thema „Vom Risiko zur Belastbarkeit: eine Grundlage für Maßnahmen“ in teil Mai 2019. MCII führte eine von CCRIF SPC gemeinsam veranstaltete Schulung zum Kapazitätsaufbau durch: „Verständnis der Ex-Ante-Finanzierung von Katastrophenrisiken.
  • Die Welt der Klimarisikoversicherung“, die sich mit Klimarisiken und -anfälligkeiten, internationalen Rahmenbedingungen und Initiativen sowie der Finanzierung von Klima- und Katastrophenrisiken befasste Logik, Versicherung auf Makro- und Mesoskala, Mikroversicherung, LPP und das CRAIC-Projekt. An der Sitzung nahmen Experten für Katastrophenrisikomanagement und Vertreter von Regierungsministerien aus der gesamten Karibikregion teil. www.ccrif.org/…
  • Im Juni 2019 nahm der CRAIC-Projektkoordinator an der Konferenz des karibischen Verbandes der Versicherungsaufsichtsbehörden in Guyana teil und leitete eine 1- Tagesworkshop zusammen mit der Access to Insurance Initiative (A2ii) und dem World Food Program (WFP) zum Thema „Inklusive Versicherung.
  • Überbrückung der Schutzlücke gegen Klimarisiken in der Karibik“. www.a2ii.org/… - MCII wurde vom 5. bis 7. November 2019 zu einer Sitzung auf der 15. Internationalen Konferenz für inklusive Versicherungen für Schwellenländer in Dhaka eingeladen behandelt Erkenntnisse / Lehren aus dem CRAIC-Projekt.
  • Das CRAIC-Team wird seine auf der COP25 gewonnenen Erkenntnisse teilen und die Notwendigkeit aufzeigen, das Wissen von der Karibik in den Pazifik zu transferieren.
  • Das Pacific Financial Inclusion Program der Vereinten Nationen forderte auf der Grundlage des CRAIC-Projekts und seiner Auswirkungen eine Rahmenstudie im Südpazifik an, um die potenzielle Umsetzung von Finanzierungs- und Versicherungsmechanismen für Katastrophenrisiken wie dem LPP zu untersuchen. Die Scoping-Studie wird vom UNDP-Programm für regionale Katastrophenresilienz in den Entwicklungsländern der pazifischen kleinen Inseln (RESPAC) (und einem Ergebnis des CRAIC-Projekts) finanziert. www.climate-insurance.org/…

Projektdaten

Land:
Belize, Grenada, Jamaika, St. Lucia, Trinidad und Tobago

Durchführungs­organisation:
Munich Climate Insurance Initiative (MCII)

Partnerinstitution(en):
  • Caribbean Catastrophe Risk Insurance Facility (CCRIF) - Grand Cayman
  • Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern
  • Munich Climate Insurance Initiative (MCII)

BMU-Förderung:
2.628.510 €

Laufzeit:
11/2016 bis 04/2020

Video