Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Klimaschutz im Verkehr in Costa Rica


Ziel und Massnahmen

Die Minderung von Treibhausgasemissionen (THG) durch Umstellung auf klima-freundlichen Verkehr ist Bestandteil der nationalen Klimaambitionen (NDC) Costa Ricas. Hierfür bedarf es verbesserter Rahmenbedingungen, skalierbarer Pilotvorhaben und der Einbeziehung der Bevölkerung sowie der Verbreitung von best practices. Das Ziel des Vorhabens Klimaschutz im Verkehr in Costa Rica lautet: Die Regierung Costa Ricas setzt verstärkt emissionsmindernde Maßnahmen im Verkehr um (outcome). Die Strategie des Projekts stärkt den rechtlich-institutionellen Rahmen zur Umsetzung einer klimafreundlichen Verkehrspolitik. Darauf aufbauend werden in Kooperation unterschiedlicher Akteure skalierbare modellhafte technische und umweltökonomische Lösungsansätze und Finanzierungsmechanismen umgesetzt. Langfristig wird sichtbar, wie nachhaltiger Verkehr in Costa Rica funktioniert. Das öffentliche Verkehrssystem wird verbessert, Staus, Lärm und Schadstoffemissionen werden verringert (Impact).

Projektdaten

Land:
Costa Rica

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Ministerium für öffentliche Bauten und Transport (MOPT - Ministerio de Obras Públicas y Transporte),Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica,Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica

BMUB-Förderung:
3.500.000 €

Projektlaufzeit:
07/2017 bis 06/2021

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+