Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Klimaschutz und Elektromobilität in China - Feldtests, Praxisstudien und Politikberatung zur Integration erneuerbarer Energien in den Wachstumsmarkt Elektromobilität


Ziel und Massnahmen

Das Projekt setzte an der Schnittstelle von Mobilität, Energiewirtschaft, Klimaschutz, Innovation und Markt an. Relevante Entscheidungsträger wurden dabei unterstützt, Strategien zur Verbreitung von Elektromobilität zu entwickeln, um so Treibhausgasemissionen zu senken. Teil der Strategien war es auch die Netzintegration erneuerbarer Energien, zum Beispiel mittels Nutzung intelligenter Netz- und Ladetechniken (smart grids). Hierzu setzte das Projekt Modell- und Pilotvorhaben um, erstellte Analysen und Studien und führte Dialogprozesse durch.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Expertenworkshop zur möglichen Harmonisierung der deutschen und chinesischen Ansätze zur Integration von Elektrofahrzeugen in die "Fuel Economy Standards" und CO2-Flottengrenzwerte stattgefunden (diente der Umsetzung des "Memorandum of Understanding" zwischen dem deutschen Bundesumweltministerium und dem chinesischen Industrieministerium zur Kraftstoffeffizienz von Fahrzeugen)
  • Studien und Workshops durchgeführt, Themen unter anderem: fundierte Analyse der "fuel economy standards" in China im Vergleich zu anderen Wirtschaftsräumen, Strategien zur klimagerechten Netzintegration erneuerbarer Energien durch Nutzung intelligenter Netztechnik, Konzept zur fahrzeugseitigen Optimierung der Ökobilanz durch Batterierecycling
  • Pilot- und Demonstrationsvorhaben gemeinsam mit dem Verband der Automobilindustrie vorbereitet: Deutsch-Chinesische Initiative zur effizienten Ladeinfrastruktur, zum gesteuerten Laden und zur Integration erneuerbarer Energien eingerichtet
  • Machbarkeitsstudie zum Carsharing in China und zur Integration von Elektrofahrzeugen abgeschlossen
  • Im Juli 2014 eröffneten Bundeskanzlerin Merkel und Minister Miao Wei des Ministry of Industry and Information Technology (MIIT) die "Sino-German Electric Vehicle Charging Project Conference" auf dem Campus der Tsinghua Universität in Peking
  • Das IKI-Projekt war Mitglied des internationalen Beirats des von der chinesischen Regierung ins Leben gerufenen Konsortiums „China EV 100“

Projektdaten

Land:
China

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Tsinghua University

BMUB-Förderung:
5.985.390,29 €

Projektlaufzeit:
12/2009 bis 11/2016

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+