Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Kohlenstoffanreicherndes Ressourcen- und Landschaftsmanagement durch Kompensationszahlungen

Stand: Juni 2018

Ziel und Massnahmen

Ziel des Vorhabens war der landschaftsbezogene Wiederaufbau von Wald im Rahmen des REDD+ Ansatzes in Zentralamerika. Durch das Vorhaben wurden Umweltdienstleistungen der Zielregion im Kontext von Forest Landscape Restoration (FLR) verbessert. Des Weiteren trugen neue Landnutzungsformen für Landbau und Waldbewirtschaftung zur Erhöhung der Kohlenstoffvorräte bei. Der Auf- und Ausbau von Finanzierungsmechanismen für Ökosystemdienstleistungen ermöglichte den Landnutzern ihr Einkommen langfristig zu verbessern. Im Rahmen des Vorhabens wurden die multiplen Funktionen der Wälder gestärkt und wiederhergestellt. Mit Hilfe der regionalen Bonn Challenge Konferenzen wurde außerdem die Sichtbarkeit und Beteiligung der lateinamerikanischen Region in der Restaurierung von Waldlandschaften gefördert. Ein Folgevorhaben wurde im Sommer 2017 beauftragt und wird die Projektziele weiterverfolgen und den Ansatz auf weitere Länder ausdehnen.

Nachfolgeprojekt(e)
Regionaler landschaftsbezogener Wiederaufbau von Waldökosystemen in Zentralamerika und der Dominikanischen Republik (REDD-Landscape/CCAD)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Projekt abgeschlossen

  • Das Projekt "Regionaler landschaftsbezogener Wiederaufbau von Waldökosystemen in Zentralamerika und der Dominikanischen Republik (REDD-Landscape/CCAD)" das die Aktivitäten dieses Projekts fortführen wird, wurde im Juli 2017 beauftragt--"Leitfaden: "Lernerfahrungen für eine angemessene Landschaftsplanung" entwickelt
  • die vom Projekt entwickelte Methodik auf Landschaftsebene wurde in El Salvador für den FIES Fond übernommen; nachhaltige Entwicklungspläne wurden daraufhin entwickelt und sind in der Umsetzung
  • Im April 2017 bereiste eine Delegation des AWZ (Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) des Deutschen Bundestages El Salvador und u.a. das Projektgebiet des Vorhabens, das Schutzgebiet Area El Imposible - Barra de Santiago
  • Es konnte nachhaltige Weidewirtschaft in Costa Rica umgesetzt werden
  • Bereits drei regionale Bonn Challenge Konferenzen in Zentralamerika durchgeführt, 2017 in Honduras

Projektdaten

Land:
Costa Rica, El Salvador, Guatemala

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Central American Integration System (SICA)
  • Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica,Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - El Salvador,Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - Guatemala,Ministry of Environment and Natural Resources - Dominican Republic,Ministry of Environment Panama

BMU-Förderung:
4.447.000 €

Projektlaufzeit:
01/2014 bis 12/2017

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+