Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Landnutzungswandel in Savannen und Grasländern - Lösungswege durch politisches Engagement, Landnutzungsplanung und Best Management Praktiken

Stand: März 2019

Ziel und Massnahmen

Das Projekt arbeitet auf nationaler sowie lokaler Ebene, und hat als Ziel die Planung und Implementierung von nachhaltiger Landnutzung und –ordnung. Dies geschieht entlang von vier Hauptaktivitätsachsen: 1.) Kapazitätsaufbau und Wissensverbreitung in nationalen und regionalen Behörden über Ökosystemdienstleistungen sowie klimafreundliche Landnutzung; 2.) Pilotprojekte zur Demonstration von klima- und biodiversitätsfreundlicher Landwirtschaft und Verbreitung der Erkenntnisse; 3.) Kooperation mit Investoren und Finanzsektor, um Umwelt- und Sozialrisiken in Finanzstrategien für die Ölpalm-, Soja- und Viehproduktion einzubeziehen; 4.) Unterstützung der globalen Sensibilisierung für das Potential der involvierten Ökosysteme zur CO2-Emissionsminderung und ihren Ökosystemdienstleistungen. Das Projekt stärkt so die Produktionsfähigkeit der Kleinbauern und nimmt durch die veränderte Landnutzung und –ordnung positive Auswirkungen auf die hydrologischen Ressourcen und die Bodendegration/-erosion.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Website mit IKI-Projekten des WWF wurde online gestellt, darunter das Vorgängerprojekt sowie das aktuelle Projekt „SuLu2“ (Sustainable Land Use) (globallandusechange.org/…)
  • Durchführung von Workshops zur Kosten-Nutzen-Analyse der besten Management Praktiken von Soja-Anbau (PRY), Palmöl (COL) und Viehwirtschaft (COL, PRY) für die Regionen
  • Die Erfahrungen aus dem Projekt SuLu sowie der Projektansatz wurde auf der COP23 in Bonn vorgestellt Paraguay:
  • In Paraguay arbeitet SuLu in der Ökoregion Pantanal del Chaco und den angrenzenden Gebieten
  • Eine Landnutzungs/Landbedeckungkarte der Region wurde gemeinsam mit der Partnerinstitution INFONA erstellt. Diese bietet eine Grundlage zur besseren Landnutzungsplanung in der Region. Kolumbien:
  • In Kolumbien arbeitet das Projekt in der Region Orinoquia
  • Austausch zwischen lokalen und nationalen Journalisten zu den Herausforderungen der Orinoquia-Region und Berichterstattung an die Öffentlichkeit
  • Gemeinsam mit DLR wurde ein GIS/Fernerkundungstraining in Bogotá für regionale und nationale Verantwortliche in dem Bereich durchgeführt.
  • Aufnahme von Daten zu Biomasse und Bodenvegetation zur Berechnung des Kohlenstoffgehaltes in überfluteten Savannen in Casanare. Die Daten werden in die nationale Kohlenstoffdatenbank eingespeist und verbessern die Wissensgrundlage über die Bedeutung dieser Ökosysteme für die Kohlenstoffspeicherung.

Projektdaten

Land:
Kolumbien, Paraguay

Durchführungs­organisation:
World Wide Fund for Nature (WWF) - Germany

Partnerinstitution(en):
  • Government of Alto Paraguay Department - Paraguay," Institute for Hydrology, Meteorology and Environmental Studies (IDEAM) - Colombia", Ministry of Agriculture and Livestock - Paraguay, Ministry of Agriculture and Rural Development - Colombia, Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia, Municipality of Bahia Negra - Paraguay, National Federation of Oil Palm Producers (Fedepalma) - Colombia, Paraguayan Institute of the Indigenous People (INDI) - Paraguay, Regional Environmental Authority of Meta - Colombia, Secretary of the Environment (SEAM) - Paraguay
  • World Wide Fund for Nature (WWF) - Colombia,World Wide Fund for Nature (WWF) - Paraguay

BMU-Förderung:
3.676.114 €

Laufzeit:
09/2016 bis 08/2019

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+