Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Mobilisierung der Nachhaltigkeitseffekte von THG-Minderungen durch Kapazitätsbildung nationaler Behörden


Ziel und Massnahmen

Das Projekt stärkt Akteure in den Zielländern in ihrer Fähigkeit, Fachministerien im Hinblick auf die sozioökonomischen Zusatznutzen erneuerbarer Energien in der Stromproduktion zu beraten, um damit eine ambitionierte und effektive Umsetzung der INDC voranzutreiben. Klimaschutzmaßnahmen werden vielfach entlang ökonomischer Lastenverteilung diskutiert. Dem gegenüber bleiben wesentliche Zusatznutzen für lokale Wertschöpfung, Arbeitsplätze, Gesundheit, Wasserverbrauch, Zugang zu Elektrizität und Energiesicherheit unbeachtet. In Zusammenarbeit mit nationalen Wissenspartnern spezifiziert das Projekt Co-Benefits nationaler Klimaschutzstrategien, unter besonderer Berücksichtigung erneuerbarer Stromproduktion. Identifizierte Potenziale werden mit Klimaschutzstrategien in den Zielländern verbunden und wechselseitiges Lernen zwischen Politikgestaltern, Wissenspartnern und Multiplikatoren zur Realisierung dieser Co-Benefits ermöglicht.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Projekt in Durchführung

Projektdaten

Land:
Indien, Südafrika, Türkei, Vietnam

Durchführungs­organisation:

Partnerinstitution(en):
International Energy Transition (IET) - Germany;Renewables Academy AG (RENAC);Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V. (UfU)

BMUB-Förderung:
3.765.000 €

Projektlaufzeit:
03/2017 bis 02/2020

Factsheet:
COBENEFITS - From burden sharing to opportunity sharing



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+