Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Nachhaltige Entwicklungsoptionen und landnutzungsbasierte Alternativen zur Verbesserung der Klimaschutz- und Anpassungskapazitäten im kolumbianischen und peruanischen Amazonasgebiet bei gleichzeitiger Verbesserung der Ökosystemleistungen und der lokalen L

Stand: November 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt stärkt die Fähigkeiten der nat. Umweltbehörden und lokalen Bauern im Amazonasgebiet in Peru und Kolumbien, um Treibhausgase zu reduzieren und sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Dafür unterstützt es die Entwicklung und Umsetzung tragfähiger Landnutzungsmaßnahmen in ausgewählten Pilotregionen (Yurimaguas und Caquetá). In einem ersten Schritt analysiert das Projekt die Auswirkungen des Klimawandels auf den Agrarsektor und auf wasserbezogene Ökosystemleistungen und identifiziert den Anpassungsbedarf. Unter Berücksichtigung des Bedarfs der lokalen Gemeinden führt es angepasste, nachhaltige Landnutzungsmaßnahmen ein und stärkt das Know-how der Partner zu Monitoring und Evaluierung ihrer Wirkung. Dabei werden mögliche Wege aufgezeigt, wie beide Länder mit Hilfe der entwickelten Landnutzungsmaßnahmen ihre Klimaschutzziele erreichen können. Die Erkenntnisse aus den Pilotregionen können auf weitere Regionen des Amazonasgebietes übertragen werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Im August 2017 wurde der Workshop "Nachhaltige Produktionssysteme für eine verbesserte Bodenqualität" mit Bauern aus dem Projektgebiet in Kolumbien durchgeführt. Ziel war es, die Landwirte darin zu schulen, mehr Wissen über die Bodenbewirtschaftung und die Auswirkungen von nachhaltigen Praktiken auf die Wiederherstellung des Bodens zu gewinnen, die einige Landwirte in der Region bereits durchgeführt haben.
  • Das Projekt arbeitet derzeit mit 24 Landwirten in Caquetá (Kolumbien) und hat nachhaltige Produktionssysteme implementiert, insbesondere vier silvopastorale Systeme. Es arbeitet auch mit 19 Landwirten in Yurimaguas (Peru) zusammen und hat nachhaltige Produktionssysteme eingeführt, darunter Kakao in Agroforstwirtschaft, Anreicherungspflanzungen, Bäume in degradierten Weidelflächen und Silvopastorale Systeme in Gebieten mit Viehbestand. Diese wurden auf einer Gesamtfläche von 254 ha eingerichtet. Das Projekt hat als Landnutzungsalternativen nachhaltige Geschäftsmodelle konzipiert. Ziel ist die Förderung von Alternativen in entwaldeten Gebieten, die vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien betroffen sind.
  • Das Projekt führte mehrere Bauernfeldtage und Trainingsworkshops durch, um lokales Wissen zu stärken. Ende 2017 fand in Kolumbien ein Lanbdwirt-Austausch zwischen Bauern aus Peru und Kolumbien statt. Für das nächste Jahr ist ein weiterer Austausch in Peru geplant, um Erfahrungen mit Kakao, Palmherzen und Nichtholzprodukten auszutauschen.
  • Das Projekt schloss Schutzgebietsvereinbarungen innerhalb von Farmen für 128 ha: 21 ha in Kolumbien und 107 ha in Peru. Die Naturschutzvereinbarungen werden im Rahmen einer Veranstaltung mit Beteiligung von lokalen Regierungsinstitutionen, dem Umweltministerium und anderen Organisationen unterzeichnet.
  • Das MINAM hat über seine Direktion für territoriale Ordnung ("Ordenamiento Territorial") seit Juni 2016 das Terra-i-System zur Überwachung der Landnutzung eingeführt. (terra-i.org/…). Seit 2017 verwaltet MINAM das System autonom.
  • An dem Projekt waren 18 lokale Studenten der Universidad de la Amazonía in Caquetá beteiligt, die in einem Gebiet arbeiten, das von dem bewaffneten Konflikt und der Entwaldung betroffen war. Die Studenten führen ihre Forschungsprojekte in Abstimmung mit den Arbeitspaketen des Projekts durch und haben auch spezifische Schulungen bei CIAT in den Bereichen nachhaltige Bodenbewirtschaftung, Erstellung von Nachhaltigkeitsindikatoren, partizipative ländliche Gutachten usw. erhalten.
  • Ein Gremium von 15 Experten aus vier Institutionen (CIAT, CIPAV, UNIAMAZ und PIK) wurde gebildet, um einen Nachhaltigkeitsindex aufzubauen, der zur Formulierung der öffentlichen Politik beiträgt.
  • Die Publikation "Species vegetales útiles para sistemas silvopastoriles del Caquetá, Colombia" wurde am 16. Juni 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese Publikation sammelt Kenntnisse und Erfahrungen von CIAT, CIPAV, Universidad de Amazonia und GIZ.
  • Die wissenschaftliche Arbeit "Luft- und Oberflächenflüsse: Auswirkungen von Landnutzungsänderungen in Amazonien auf die Wasserverfügbarkeit in Rückenwind" wurde im Februar 2018 veröffentlicht. Ein weiteres Papier über Kompromisse zwischen den Zielen der nachhaltigen Entwicklung (SDGs) erhielt eine breite Medienberichterstattung (doi.org/…).
  • Am 29. und 30. Mai 2018 fand in Yurimaguas, Peru mit 11 Landwirten und lokalen Forschern der partizipative Workshop "Validierung und Nachbewertung von Nachhaltigkeitsindikatoren mit und ohne Landnutzungsalternativen" statt, um den vom Projekt entwickelten Indikator für Nachhaltigkeit zu validieren. Der entsprechende Workshop für Kolumbien fand für 30 Landwirte und lokale Forscher in Capuetá statt.
  • Vom 15. bis 19. Juli 2018 fand in Peru ein Austausch zwischen Landwirten statt, bei dem peruanische Bauern Erfahrungen mit der verbesserten Bewirtschaftung von Kakao, Palmherzen und Nichtholzprodukten mit kolumbianischen Bauern teilten blog.ciat.cgiar.org/…
  • Im Rahmen des IV. Kolumbianischen Kongresses für ökologische Wiederherstellung, der vom 30. Juli bis 3. August in Caquetá stattfand, unterstützte das Projekt die Veranstaltung mit einer Begleitveranstaltung mit dem Titel: "Monitoring-Systeme in der ökologischen Wiederherstellung". (congreso2018.redcre.com)
  • Projektinformationen werden über verschiedene Social Media Plattformen wie Twitter mit (#AmazonianLandscapes), das Projekt (Website www.amazonlandscapes.org) und den institutionellen Blog verbreitet. Darüber hinaus steht ein Kommunikationsvideo über die Fortschritte des Projekts in Englisch (www.youtube.com/…) und Spanisch (www.youtube.com/…) zur Verfügung.

Projektdaten

Land:
Kolumbien, Peru

Durchführungs­organisation:
International Center for Tropical Agriculture (CIAT)

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru, Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • National Agrarian University La Molina (UNALM) - Peru,Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany,Research Center for Sustainable Agricultural Production Systems (CIPAV) - Colombia,SINCHI Amazonian Institute of Scientific Research - Colombia,The Peruvian Amazon Research Institute (IIAP) - Peru,University of the Amazon - Colombia

BMU-Förderung:
4.874.961,14 €

Projektlaufzeit:
09/2014 bis 12/2018

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+