Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

NACHHALTIGE LANDNUTZUNG IM AMAZONASGEBIET VON PERU UND KOLUMBIEN


Ziel und Massnahmen

Das Projekt stärkt die Fähigkeiten der nat. Umweltbehörden und lokalen Bauern im Amazonasgebiet in PER und COL, um Treibhausgase zu reduzieren und sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Dafür unterstützt es die Entwicklung und Umsetzung tragfähiger Landnutzungsmaßnahmen in ausgewählten Pilotregionen (Yurimaguas in PER und Caquetá in COL). In einem ersten Schritt analysiert das Projekt die Auswirkungen des Klimawandels auf den Agrarsektor und auf wasserbezogene Ökosystemleistungen und identifiziert den Anpassungsbedarf. Unter Berücksichtigung des Bedarfs der lokalen Gemeinden führt es angepasste, nachhaltige Landnutzungsmaßnahmen ein und stärkt das Know-how der Partner zu Monitoring und Evaluierung ihrer Wirkung. Dabei werden mögliche Wege aufgezeigt, wie Peru und Kolumbien mit Hilfe der entwickelten Landnutzungsmaßnahmen ihre Klimaschutzziele erreichen können. Die Erkenntnisse aus den Pilotregionen können auf weitere Regionen des Amazonasgebietes übertragen werden. 

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Im August 2017 wurde der Workshop "Nachhaltige Produktionssysteme für verbesserte Bodenqualität" mit Landwirten aus unserem Projektgebiet in Kolumbien durchgeführt. Ziel war es, die Landwirte auszubilden, um mehr Wissen über die Bodenbewirtschaftung und die Auswirkung von erfolgreichen Nachhaltigkeitspraktiken zur Bodensanierung zu gewinnen, die bereits von einigen Landwirten in der Region durchgeführt wurden.
  • Das Projekt arbeitet derzeit mit 24 Landwirten in Caquetá (Kolumbien) und hat 76 ha nachhaltige Produktionssysteme, insbesondere vier silvopastorale Optionen, umgesetzt. Es arbeitet auch mit 19 Landwirten in Yurimaguas (Peru) und hat 68 ha nachhaltige Produktionssysteme implementiert, darunter Kakao in Agroforstsysteme, Anreicherungspflanzungen, Bäume in abgebauten Weideflächen und Silvopastoralsysteme in Viehbeständen. Das Projekt hat Landnutzungsalternativen als nachhaltige Geschäftsmodelle konzipiert, die Gebieten fördern, die vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien betroffen sind.
  • Das Projekt ermöglichte Schutzvereinbarungen mit Betrieben auf 128 ha, 21 ha in Kolumbien und 107 ha in Peru. Die Vereinbarungen werden in einer Veranstaltung unter Beteiligung der lokalen Regierungsstellen, des Ministeriums für Umwelt und anderer Organisationen unterzeichnet.
  • Das MINAM hat durch seine Direktion des Territorialen Ordens ("Ordenamiento Territorial") seit Juni 2016 das Terra-i-System für die Landnutzungsüberwachung verabschiedet. (Http://terra-i.org/terra-i/data/data-terra- i_peru). Derzeit unterstützt das Projekt Kapazitätsaufbauaktivitäten, um die Kapazitäten von MINAM zu erhöhen, um das System weiter zu betreiben und zu administrieren.
  • Das Projekt hat 18 Studenten aus der Universidad de la Amazonía in Caquetá, unterstütz, die nun in einem Gebiet arbeiten, das vom bewaffneten Konflikt und Abholzung betroffen war. Die Studierenden setzen ihre Forschungsprojekte in Einklang mit den Arbeitspaketen des Projekts um und haben auch spezifische Schulungen bei CIAT in nachhaltiger Bodenbewirtschaftung, Generierung von Nachhaltigkeitsindikatoren, partizipativen ländlichen Gutachten usw. erhalten.
  • Ein Gremium von 15 Experten aus vier Institutionen (CIAT, CIPAV, UNIAMAZ und PIK) wurde geschaffen, um einen Nachhaltigkeitsindex aufzubauen, der zur Formulierung von öffentlichen Maßnahmen beiträgt. Es kann für zukünftige Forschungen im Zusammenhang mit der Landnutzung und deren Auswirkungen in sozioökonomischen und Umgebungsvariablen verwendet werden.
  • Die Publikation "Especies vegetales útiles para sistemas silvopastoriles del Caquetá, Kolumbien" wurde am 16. Juni 2017 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Diese Publikation erstellt Kenntnisse und Erfahrungen von CIAT, CIPAV, Universidad de Amazonia und GIZ.

Projektdaten

Land:
Kolumbien, Peru

Partnerinstitution:
National Agrarian University La Molina (UNALM) - Peru;Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany;Research Center for Sustainable Agricultural Production Systems (CIPAV) - Colombia;SINCHI Amazonian Institute of Scientific Research - Colombia;The Peruvian Amazon Research Institute (IIAP) - Peru;University of the Amazon - Colombia

Durchführungs­organisation:
International Center for Tropical Agriculture (CIAT)

BMUB-Förderung:
4.874.961,14 €

Projektlaufzeit:
09/2014 bis 06/2018

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+