Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Nachhaltiges Management von Küsten- und Meeresschutzzonen, Indien

Stand: Juni 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt implementierte partizipative Modelle für den Schutz und das nachhaltige Management ausgewählter Schutzgebiete in der Küstenzone. So sollten die biologische Vielfalt und die Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung erhalten bleiben. Mit Trainingsmaßnahmen verbesserte es die Wissensbasis und die Fähigkeiten der indischen Partner zum Ko-Management sowie die Beteiligungsmöglichkeiten wirtschaftlicher und lokaler Interessensgruppen. Bestehendes Wissen zum nachhaltigen Küstenzonenmanagement wurde um internationale Erfahrungen bereichert und an die indische Situation angepasst. Erfolgreich erprobte Instrumente wurden zusammen mit der lokalen Bevölkerung entwickelt. Öffentliche, private und lokale Akteure beteiligten sich partnerschaftlich an der Umsetzung des entwickelten Managementmodells. Begleitende Medien- und Kommunikationsarbeit sensibilisierte die Bevölkerung für den Wert der biologischen Vielfalt und klärte über Methoden zu deren Erhalt und nachhaltiger Nutzung auf.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • In den Bundesstaaten Goa, Maharashtra und Tamil Nadu sind sieben Pilotgebiete eingerichtet worden.
  • Studien zu Naturressourcenmanagement in Indien und der Gebrauch von traditionellem Wissen wurden erarbeitet. Die bestehende Biodiversität wurde im Projektgebiet erhoben und Daten zur Zusammensetzung der lokalen Bevölkerung, die von einem verbesserten Küstenmanagement betroffen sein könnten, wurden gesammelt. Die Ergebnisse wurden mit den Partnern in detaillierte Pläne mit aufgenommen.
  • Eine Ausbildungsstrategie für zukünftige Waldbeauftragte wurde ausgewiesen, um damit ein verbessertes Verständnis für die spezifischen Voraussetzungen eines Managements von marinen Schutzgebieten zu schaffen.
  • Zwei führende Ausbildungsstätten für indische Waldbewirtschaftung haben Schulungen und Programme entwickelt und in den Schulplan integriert. Ähnliches wurde auch für den Fischerei- und dem Informationssektor unternommen.
  • Ein Modul-System für Ausstellungen der biologischen Vielfalt wurde entwickelt, um der sehr unterschiedlichen visuellen und Lerngewohnheiten der Zielgruppe gerecht zu werden. Die Partner haben diese Maßnahme mit erheblichen eigenen Ressourcen unterstützt - zum Beispiel durch Sanierung von Ausstellungsgebäuden.
  • Im Oktober 2014 endete offiziell Indiens zweijährige Präsidentschaft der Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD). Aus diesem Anlass organisierte das Projekt gemeinsam mit dem indischen Umweltministerium eine Diskussionsrunde über das partizipative Management von Schutzgebieten in den Küstenregionen. Teilnehmer präsentierten Beispiele aus Indien, Senegal und Deutschland und berichteten über ihre Erfahrungen.
  • Der Medientrainingskurs “Communicating Coastal and Marine Biodiversity Conservation and Management through Media” für Studenten wurde entwickelt.

Projektdaten

Land:
Indien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • " Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India"

BMU-Förderung:
9.600.000 €

Projektlaufzeit:
08/2012 bis 12/2017

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+