Nachverfolgung und Stärkung von Klimaaktivitäten (TASCA)

Stand: Oktober 2018

Ziel und Massnahmen

Aufbauend auf dem "Measurement and Performance Tracking" (MAPT)-Projekt legt dieses Projekt den Fokus auf die Bereitstellung von Instrumenten und Ressourcen für die Regierungen in Kolumbien, Äthiopien, Indien, Indonesien und Südafrika, mit denen die Umsetzung und Wirkungen der Nationally Determined Contributions (NDCs) und der zugrundeliegenden unterstützenden Politiken nachverfolgt werden können. Außerdem sollen weitere Minderungsmöglichkeiten als Grundlage für künftige NDCs identifiziert werden. Dadurch können Länder die MRV-Regelungen des Paris-Abkommens umsetzen. Die Erfahrungen finden Eingang in den UNFCCC-Prozess, um ein robustes System für die Nachverfolgung und Berichterstattung des Fortschritts zu entwickeln. Zielgruppe sind die Regierungen, die gestärkte Systeme haben werden, um die Umsetzung und Wirkungen der NDCs nachzuverfolgen, über ihre Ergebnisse entsprechend national wie international Bericht zu erstatten, und künftige NDCs vorzubereiten.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Äthiopien:

  • Eine Sondierungsstudie ist fertiggestellt zu den Bedarfen bzgl. Transparenz, der Weiterentwicklung von national bestimmten Klimaschutzbeiträgen (NDCs) und Klimaschutzlangfriststrategien (kurz: Langfriststrategien, LTS).

  • 06/2018: Workshop mit dem Ministerium für Umwelt, Wald und Klimawandel (MEFCC) zur detaillierten Ausgestaltung der Projektaktivitäten.

  • Drei Haupt-Komponenten der Unterstützung: im Bereich Messung, Berichterstattung und Verifizierung (MRV), um den NDC-Umsetzungsfortschritt nachzuverfolgen; bei der Entwicklung von sektoralen Roadmaps zur Umsetzung der NDC und der Klimaresilienten Grünen Wirtschaftsstrategie (CRGE); sowie für MEFCC bei der Überarbeitung der NDC und Entwicklung der LTS.

  • MOU zur Projektumsetzung zwischen MEFCC und WRI in Abstimmung.

Kolumbien:

  • 07-08/2017: Zwei Workshops für Unternehmen zu Corporate Reporting durchgeführt.

  • 11/2017: Workshop zum Corporate Value Chain (Scope 3) Accounting and Reporting Standard des Greenhouse Gas Protocol durchgeführt.

  • Regionale Klimaschutzpläne wurden gesichtet, und zwei Pläne wurden für eine vertiefte Entwicklung von sogenannten Performance Indicators ausgewählt, um die Arbeiten zur Anwendung der 2017 entwickelten Richtlinien zu Monitoring & Evaluierung (M&E) in 2017 auf subnationaler Ebene zu unterstützen.

  • WRIs nationaler Partner hat die Entwicklung von Leistungsindikatoren für zwei Politiken fast fertiggestellt: Energieeffizienz im Bergbau und eine anreizbezogene Politik zur Förderung von Investitionen in Projekte zu erneuerbaren Energien, die abgestimmt mit der Nationalen Bergbau- und Energieplanungseinheit (UPME) des Bergbau- und Energieministeriums (MME) entwickelt wurde.

    • WRI arbeitet daran, Optionen für den Entwurf eines verpflichtenden nationalen Berichtssystems zu entwickeln.

    Indien:

    • 02/2018: Runder Tisch zu E-Mobility („Brainstorming Workshop: Accelerating E-Mobility in India“) hat politische Entscheidungsträger und Industrievertreter zusammengebracht, um Elektrofahrzeuge in Indien zu diskutieren, inklusive detaillierter Diskussionen dazu, wie gut die nationalen Hersteller, Batterietechnologien und Ladeinfrastruktur vorbereitet sind.

    • Das Projektteam entwickelt Methoden zur Bewertung der verschiedenen Auswirkungen von erneuerbare Energien-Technologien in Indien, wie etwa vermiedene negative Gesundheitsauswirkungen.

    • Eine indienspezifische Datenplattform wird entwickelt, die sich auf Klimapolitiken und deren Wirkungen fokussieren wird.

      • Diskussionen mit dem Büro für Energieeffizienz (BEE) im Gange zur Entwicklung eines Datenportals, um Energieeffizient-Daten exemplarisch darzustellen.

      Indonesien:

      • Der nationale Arbeitsplan wird derzeit fertiggestellt und wird Folgendes beinhalten: Unterstützung für das Staatsministerium für Nationale Entwicklungsplanung (BAPPENAS) zu einem Entwicklungsplan bis zu Jahrhundertmitte und der Erweiterung seines Modells für die sogenannte „Indonesia Vision 2045“; technische Hintergrundberichte mit sektorspezifischen Politikanalysen zu: Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Fischerei, Industrie, Energie, Transport und andere für das Modell der „Indonesia Vision 2045“; und Entwicklung der Plattform: „Climate Watch Indonesia“.

      • Das Projektteam hat begonnen, zur dynamischen räumlichen Modellierung zu arbeiten, inklusive der Entwicklung einer Schnittstelle für ein Feedbacksystem, um die Analyse aus dem System der Indonesia Vision 2045 mit räumlichen Dynamiken zu kombinieren und Daten anhand einer Web GIS App darzustellen.

      Südafrika:

      • 02/2017: Kick-off Workshop im Umweltministerium DEA zu Transparenz im Pariser Klimaabkommen.

      • 09/2017: Training beim WRI in Washington, D.C., für DEA-Mitarbeiter.

      • WRI arbeitet gemeinsam mit dem Umweltministerium DEA daran, ein südafrikanisches Datenportal zur Visualisierung der Daten aus den Zweijährigen Berichten (BURs) sowie aus den nationalen Klimaschutzberichten an die Klimarahmenkonvention UNFCCC zu entwickeln.

      • M&E-Richtlinien zur Messung der Wirkungen von Politiken fertiggestellt – Veröffentlichung gegen Ende 2018 geplant.

      • MOU zwischen DEA und WRI zur Kooperation inklusive der Projektaktivitäten unterzeichnet.

      Detaillierte UNFCCC-Transparenz- und Accounting-Richtlinien:

      • Publikation zu den Querverbindungen zwischen Transparenz und anderen Elementen des Pariser Klimaabkommens (www.wri.org/…).

        • 09/2017: Globaler Workshop zum Thema Accounting im Rahmen des Pariser Klimaabkommens in Kapstadt durchgeführt.

        • Erstellung eines informellen Diskussionsdokuments zur Information in Bezug auf Transparenz („clarity, transparency, and understanding”).

        • Veröffentlichung eines Papers zur Berichterstattung im Rahmen des Pariser Klimaabkommens (www.wri.org/…).

        • Veröffentlichung eines Papers zum Review-Prozess im Rahmen des Pariser Klimaabkommens (www.wri.org/…).

        05/2017: Der in Bonn lancierte NDC Partnership Toolbox Navigator ist operationalisiert.

      • 11-12/2017: Zwei Feedback-Workshops mit Verhandlern, technischen Experten und NGOs zum „Climate Watch“ vor dem offiziellen Launch im Dezember in Bonn durchgeführt. „Climate Watch” ist eine neue Plattform, die umfassende Daten für Klimaschutzmaßnahmen zur Verfügung stellt (www.climatewatchdata.org).

      • 06/2018: Workshop des IKI NDC Support Cluster zu Transparenz in Washington, D.C.

      - Veröffentlichung eines Papiers zu den wichtigsten Anforderungen zur Anwendung der Richtlinien des Pariser Klimaschutzabkommens (www.wri.org/…).

    • Veröffentlichung eines Papiers zur Anrechnung im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens Anfang September 2018.

Projektdaten

Land:
weltweit, Äthiopien, Indien, Indonesien, Kolumbien, Südafrika

Durchführungs­organisation:
World Resources Institute (WRI)

Partnerinstitution(en):
  • Bureau of Energy Efficiency (BEE) - India
  • Department of Environmental Affairs (DEA) - South Africa
  • " Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MEFCC) – Ethiopia"
  • Ministry of Environment and Sustainable Development (MADS) - Colombia
  • State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia

BMU-Förderung:
9.898.290 €

Projektlaufzeit:
11/2016 bis 12/2020

Internetauftritt(e):



Meldungen und Filme zum Projekt

15.10.2018Innovative Ansätze zur Förderung der NDC-Implementierung

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+