Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Operationalisierung der Safeguard-Anforderungen für den Erhalt ergebnisbasierter Zahlungen durch nachhaltige, nationale REDD+ Programme.


Ziel und Massnahmen

Das Projekt hat das Ziel Vietnam, Ghana und Peru in ihrer REDD+-Readiness zu unterstützen. Um die Grundvoraussetzung für ergebnisbasierte Zahlungen zu erfüllen, soll ein Safeguard-Informationssystem (SIS) aufgebaut und den UNFCCC-Kriterien für nat. Safeguard-Systeme entsprochen werden. Das Projekt entwickelt Wissensprodukte und Best-Practice Beispiele und verbreitet diese durch regionale Themenworkshops und Süd-Süd-Austausch. Zudem soll ein umfassender, von den Partnerländern bestimmter Ansatz zum Thema Safeguards (CSA) entwickelt werden. Als Strategie zur Bekämpfung der lokalen Entwaldungstreiber soll in der Provinz Atalaya ein Niedrigemissions-Entwicklungsplan (LEDP) eingeführt werden. Zudem wird analysiert, ob partizipatives Waldmonitoring (PFM) den Aufbau nationaler Safeguard-Informationssysteme unterstützen und in nationale Systeme zum Waldmonitoring integriert werden kann.

Vorgängerprojekte
Ökologische und soziale Co-benefits durch REDD+ in Südostasien

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt in Umsetzung
  • Das Projekt weitet die Erfahrungen aus dem Vorgängerprojekt „Ökologische und soziale Co-benefits durch REDD+ in Südostasien“ auf Ghana und Peru aus.
  • In Ghana wird zusammen mit der Forestry Comission eine Roadmap zur Umsetzung eines Safeguard-Informationssystems entwickelt. Zudem wurden im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (SESA/ESMF) Indikatoren identifiziert, die nun in die Projektkomponente zur Einführung partizipativer Monitoringmethoden miteinfließen sollen.
  • Erste Maßnahmen zum Kapazitätsaufbau im Bereich REDD+ Safeguards und zur Einführung des länderbestimmen Safeguard-Ansatzes wurden durchgeführt. Zudem wird eine Analyse der Politiken, Gesetze und Regulierungen in Ghana durchgeführt, um Empfehlungen zu erarbeiten, wie diese an die Anforderungen internationaler Safeguardbestimmungen für REDD+ angepasst werden könnten.
  • In Peru wurde ein erster Auftaktworkshop durchgeführt und in der Region Ucayali Gespräche mit der Lokalregierung geführt, um Gebiete zu identifizieren, in denen Niedrigemissionsstrategien (LEDPs) umgesetzt werden könnten. Zur Entwicklung dieser Strategien werden verschiedene Studien (Stakeholder-Mapping, Analyse der Entwaldungstreiber, Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung) durchgeführt.
  • In Vietnam wurde zwischen SNV, dem Vietnam REDD+ Office und der vietnamesischen Forstadministration ein gemeinsamer Aktionsplan zur Umsetzung des Projekts beschlossen. Es wurden Workshops für Mitglieder der technischen Arbeitsgruppe zu Safeguards, für NGOs und andere Organisationen aus der Zivilgesellschaft durchgeführt, um den länderbestimmten Ansatz für Safeguards bekannt zu machen und den Aufbau eines Safeguard-Informationssystems zu diskutieren.

Projektdaten

Land:
Ghana, Peru, Vietnam

Partnerinstitution:

Durchführungs­organisation:
SNV Netherlands Development Organisation - Viet Nam

BMUB-Förderung:
1.966.384 €

Projektlaufzeit:
12/2015 bis 11/2018

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+