Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Operationalisierung der Safeguard-Anforderungen für den Erhalt ergebnisbasierter Zahlungen durch nachhaltige, nationale REDD+ Programme

Stand: September 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt hat das Ziel Vietnam, Ghana und Peru in ihrer REDD+-Readiness zu unterstützen. Um die Grundvoraussetzung für ergebnisbasierte Zahlungen zu erfüllen, soll ein Safeguard-Informationssystem (SIS) aufgebaut und den UNFCCC-Kriterien für nat. Safeguard-Systeme entsprochen werden. Das Projekt entwickelt Wissensprodukte und Best-Practice Beispiele und verbreitet diese durch regionale Themenworkshops und Süd-Süd-Austausch. Zudem soll ein umfassender, von den Partnerländern bestimmter Ansatz zum Thema Safeguards (CSA) entwickelt werden. Als Strategie zur Bekämpfung der lokalen Entwaldungstreiber soll in der Provinz Atalaya ein Niedrigemissions-Entwicklungsplan (LEDP) eingeführt werden. Zudem wird analysiert, ob partizipatives Waldmonitoring (PFM) den Aufbau nationaler Safeguard-Informationssysteme unterstützen und in nationale Systeme zum Waldmonitoring integriert werden kann.

Vorgängerprojekt(e)
Ökologische und soziale Co-benefits durch REDD+ in Südostasien

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt in Umsetzung
  • Das Projekt weitet die Erfahrungen aus dem Vorgängerprojekt „Ökologische und soziale Co-benefits durch REDD+ in Südostasien“ auf Ghana und Peru aus.
  • In Peru berät SNV das Umweltministerium MINAM dabei, einen nationalen Safeguards-Ansatz für REDD+ zu entwickeln. Indikatoren, Methoden und Instrumente zur Operationalisierung des Safeguard-Informationssystems (SIS) sollen aber erst bis Juni 2021 festgelegt werden. Der vom Projekt erarbeitete Entwurf für einen emissionsarmen Enwicklungsplan LEDP wird in die Entwicklungsplanung der Provinz Atalaya (Region Ucayali) auf Distriktebene eingehen. Dafür hat das Projekt hat Capacity-Building-Maßnahmen für den Planungsprozess durchgeführt.
  • Um den entwickelten Arbeitsplan für partizipative Waldmonitoringaktivitäten auf Provinzebene zu testen, wird das Projekt mit UN-REDD+ zusammenzuarbeiten.
  • In Vietnam hat das Projekt ökologische und soziale Risiken des nationalen Programms zur REDD+ Umsetzung (NRIP) analysiert und entsprechende Aktivitäten zur Umsetzung von REDD+ Safeguards erarbeitet. Zudem wurden Strategien und Gesetze zu REDD+ Safeguards erfolgreich überarbeitet. Das Projekt arbeitet eng mit UN-REDD beim Aufbau des Safeguard-Informationssystems (SIS) und beim Einreichen des ersten "Summary of Information (SoI)" zusammen. Zudem hat das Projekt in zwei FCPF-Provinzen Safeguard-Assessments durchgeführt, die in Pläne zweier Provinzen für REDD+ einfließen.
  • Im Rahmen des Ghana Cocoa-Forest REDD+ Programms hat das Projekt Stakeholder, Landnutzungsveränderungen und Entwaldungstreiber in der Bia-Juabeso Landschaft analysiert. Zudem werden ökologische und soziale Risiken bzw. Safeguards des Programms bewertet. Der Entwurf für ein nationales Safeguard-Informationssystem soll bis Mitte 2018 vorliegen. Die "Summary of Information (SoI)", ein Format in dem REDD+ Länder darüber berichten, wie Sie die UNFCCC REDD+ Safeguards einhalten, wurde maßgeblich durch das Projekt unterstützt.

Projektdaten

Land:
Ghana, Peru, Vietnam

Durchführungs­organisation:
SNV Netherlands Development Organisation - Viet Nam

Partnerinstitution(en):
  • Forestry Commission - Ghana, Ministry of Environment (MINAM) - Peru, Vietnam Administration of Forestry (VNFOREST)

BMU-Förderung:
1.966.384 €

Projektlaufzeit:
12/2015 bis 11/2018

Internetauftritt(e):



Meldungen und Filme zum Projekt

20.07.2018Süd-Süd-Wissenstransfer zu REDD+ Safeguards

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+