Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Operationalisierung des Übergangs zu einer Green Economy in Afrika

Stand: November 2018

Ziel und Massnahmen

Das Konzept einer Green Economy gewinnt zunehmend an Bedeutung, um Afrika den Weg zu einer kohlenstoffarmen, ressourceneffizienten Entwicklung zu ebnen. Afrikanische Regierungen suchen nach Rat und Unterstützung, wie ihre Länder davon profitieren können. Ziel des Projektes war es, die Lücke zwischen nationalen Strategieplänen und der Ebene der lokalen Entscheidungsträger zu schließen und dadurch eine kohlenstoffarme und ressourceneffiziente Entwicklung zu fördern. Dafür sollten Instrumente entwickelt werden, die (1) das Potential einer Region in Bezug auf Ressourcen erschließen und (2) Aktionspläne für Ressourceneffizienz und Schaffung von Arbeitsplätzen bereitstellen. Die Anwendung soll in der Folge eine bessere Anpassung der wirtschaftlichen Entwicklung an nachhaltige Ziele ergeben.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Sachstandsberichte inklusive Bewertung der subnationalen Planungs-, Budgetierungs- und Umsetzungskapazitäten sowie der Rechtsrahmen für alle Partnerländer erstellt
  • Durchführung von Capacity-Building Maßnahmen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, um Entscheidungsträger für die Umsetzung von Green Economy-Strategien zu befähigen
  • Toolbox zu Green Economy Planung mit mehr als 200 Werkzeugen, Fallstudien und Methodologien, die 10 Sektoren abdecken
  • 5 national angepasste Schritt-für-Schritt Leitfäden für Green Economy Planung entwickelt
  • Leitfaden zur Durchführung von Bewertungen zu Naturkapital auf subnationaler Ebene entwickelt und 30 Regierungsvertreter und Experten geschult.
  • Green Economy Pläne entwickelt und / oder Green Economy Ansatz in die Entwicklungspläne von 15 Pilotregionen integriert.
  • - 3 nationale Planungsrichtlinien entwickelt / überarbeitet, Green Economy zu berücksichtigen (Ghana, Kenia, Äthiopien).
  • Konzept für onlinebasierte Wissensmanagementplattform zum Verbreiten der Lernerfahrungen und zum Austausch der relevanten Akteure erarbeitet

Projektdaten

Land:
Äthiopien, Ghana, Kenia, Mosambik, Ruanda

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Environmental Protection Agency - Ghana, Ethiopian Environmental Protection Authority (EPA) - Ethiopia , Ministry of Environment and Mineral Resources - Kenya," Ministry of Land, Environment and Rural Development (MITADER) - Mozambique", Rwanda Environment Management Authority (REMA)
  • Environmental Protection Agency - Ghana,Ethiopian Environmental Protection Authority (EPA) - Ethiopia ,Ministry of Environment and Mineral Resources - Kenya,Rwanda Environment Management Authority (REMA),United Nations Environment Programme (UN Environment) - Kenya

BMU-Förderung:
2.800.000 €

Projektlaufzeit:
02/2014 bis 05/2018

Internetauftritt(e):



Meldungen und Filme zum Projekt

07.02.2018Film: Schnittblumen aus Kenia bedrohen die Fischerei des Landes

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+