Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Organisation kommunaler Klimaschutzintiativen in Kroatien


Ziel und Massnahmen

Ziel des Projektes war die Unterstützung ausgewählter kroatischer Städte bei der Erarbeitung lokaler Klimaschutzprogramme. Wesentlicher Aspekt hierbei war die Sicherstellung der notwendigen Finanzierung dieser Programme sowohl durch lokale Haushalte als auch durch die Nutzung von Förderprogrammen. Zusammen mit dem kroatischen Umweltschutzministerium und dem Städteverband Udruga Gradova wurde die Entwicklung und Verbreitung von erfolgreichen Beispielen lokaler Klimaschutzmaßnahmen gefördert.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • 19 teilnehmenden Kommunen ernannten Klimaschutzbeauftragte; Schulung der Beauftragten zu den Klimaschutzmaßnahmen (Energieeffizienz, Erneuerbare Energien) und Finanzierung
  • Kommunale Netzwerke zum Klimaschutz gebildet für kontinuierlichen Austausch zu Klimaschutzthemen (RE, EE, Finanzierung).
  • Durch örtliche Zuschüsse zahlreiche Kleinmaßnahmen im Bereich Energieeffizienz in den teilnehmenden Kommunen umgesetzt
  • Ministerium für Umweltschutz, Raumplanung und Bauwesen sowie Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Unternehmerschaft waren in die Projektumsetzung einbezogen
  • Studienreise nach Rheinland-Pfalz, September 2010, mit einer Schulung zu erneuerbaren Energien (Energielandschaft Morbach)
  • Kreation von Ideen für weitere Kleinprojekte durch Projektdurchführung; diese wurden erfolgreich für Finanzierungen im Rahmen der IKI beworben

Projektdaten

Land:
Kroatien

Partnerinstitution:

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

BMUB-Förderung:
494.818,60 €

Projektlaufzeit:
02/2009 bis 06/2011



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+