Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Pacific Mangroves Initiative für Klimaschutz und Klimaanpassung


Ziel und Massnahmen

Das Projekt unterstützte die Bewohner der pazifischen Inselstaaten durch ein verbessertes Management von Mangrovenwäldern dabei, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen und ihre Lebensgrundlagen zu erhalten. Zu diesem Zweck sammelte und analysierte es Daten, um den Zustand von Mangroven-Ökosystemen zu erfassen und den Wissensstand durch Klimawandel-Szenarien zu erweitern. In allen ausgewählten Ländern entwickelten oder überprüften die Projektpartner nationale und lokale Strategien und Instrumente zur Bewirtschaftung und Wiederherstellung von Mangrovenwäldern und angrenzender Ökosysteme. Darüber hinaus wurden in einzelnen Pilotstandorten spezifische Bewirtschaftungsmaßnahmen für Mangrovenwälder umgesetzt. Zudem führte das Projekt ein breit angelegtes Programm zur Sensibilisierung und Entwicklung von Kompetenzen und Potenzialen rund um das Thema Mangroven durch.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Informationskampagne zur Wichtigkeit von Mangroven für die Lebensgrundlagen sowie die Anpassungsfähigkeiten der pazifischen Bevölkerung in allen fünf Ländern durchgeführt; regelmäßiger Newsletter; Informationsflächen auf Bussen in Samoa verbreiten Botschaften des Projekts in entlegenen Gegenden
  • Studien über die Mangrovenwälder von Forscherteams durchgeführt; in den Untersuchungsgebieten wurden 26 dort bisher unbekannte Mangrovenarten gefunden womit ein wichtiger Beitrag zur Schließung von Wissenslücken geleistet werden konnte; in Tonga und Samoa erstmals Kartografierung der Mangroven auf nationaler Ebene
  • Erstmalig ökonomischer Wert von Mangroven in der pazifischen Inselregion anhand von Studien in den Pilotgebieten in Vanuatu und Samoa ermittelt, die zukünftig ein wichtiges Instrument zur Entscheidungsfindung darstellen
  • Für alle fünf Länder fand erstmals eine Durchsicht der legislativen und politischen Grundlagen und die Bewertung der vorhandenen Schwächen und Lücken des Mangrovenmanagements statt. Darauf aufbauend wurden Co-Management Pläne für Samoa und Fidschi in einem partizipativen Prozess entwickelt, der Nationale Mangroven Management Plan für Fidschi überarbeitet und Managementpläne gemeinsam mit den traditionellen Landbesitzern für Vanuatu und die Salomonen ausgearbeitet. Auf Samoa führte dies zusätzlich zur gesetzlichen Registrierung des Demonstrationsgebietes als Meeresschutzgebiet.
  • In Fidschi erfolgte eine Quantifizierung der durch die Konversion von Mangroven-Ökosystemen verursachten CO2- Emissionen – dies ist in der Region ein Novum.
  • Fortbildungen für Regierungsvertreter und Gemeindemitglieder zu den Themen Messung von Biomasse, Flora- und Fauna-Studien sowie der Bestandsaufnahme des Küstenzustands durchgeführt

Projektdaten

Land:
Fidschi, Salomonen, Samoa, Tonga, Vanuatu

Partnerinstitution:
Secretariat of the Pacific Regional Environment Programme (SPREP) - Samoa;University of the South Pacific (USP);World Fish Center - Solomon Islands

Durchführungs­organisation:
International Union for Conservation of Nature (IUCN) - Fiji

BMUB-Förderung:
2.297.249 €

Projektlaufzeit:
12/2009 bis 06/2014

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+