Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Politikdialog und Wissensmanagement zu Niedrigemissionsstrategien, insbesondere zu erneuerbaren Energien, in der MENA Region


Ziel und Massnahmen

Das Projekt verfolgt das Ziel, erfolgreiche Niedrigemissionsstrategien von MENA-Ländern, v.a. durch Nutzung erneuerbarer Energien, auf weitere MENA-Länder zu übertragen. Die Regierungen der MENA-Länder haben Ausbaupotentiale erneuerbarer Energien bereits in politischen Zielsetzungen verankert; bestehende Förderprogramme sollen durch Beratungsleistungen auf regionaler Ebene stärker energiewirtschaftlich integriert und mit dem Klimaschutz verzahnt werden. Aufbauend auf bestehenden Initiativen soll ein regionaler Handlungsrahmen die Planung von und Berichterstattung über Energievorhaben vereinfachen. Die Zusammenarbeit mit multilateralen Organisationen und Prozessen, nationalen Institutionen und der Privatwirtschaft ist von besonderer Bedeutung. Zudem werden marktnahe Modelle zur dezentralen Nutzung erneuerbarer Energien entwickelt und die technische Systemintegration verbessert. Fachforen ermöglichen horizontales Politiklernen zwischen zuständigen Ministerien und Fachbehörden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt in Umsetzung
  • Projekt leistet Beitrag zum Ausbau von LCDS und zum Ausbau von RE in der MENA-Region.
  • Projekt leistet wichtigen Beitrag zum IKI-Wissensmanagement in der MENA-Region. Hat großes Vernetzungspotenzial für BMUB,- BMZ- und BMWi-Projekte in der MENA-Region.
  • In Marokko wurde ein Konzept zur Erstellung langfristiger Energieszenarien mit verschiedenen Akteuren abgestimmt. Rechtliche Beratung zum Netzzugang dezentraler RE-Erzeuger. Formate für nationale Aktionspläne und regelmäßige Berichterstattung erarbeitet und Mitgliedsländer in der Anwendung geschult. 
  • In Jordanien: Unterstützung des Umweltministeriums zu NDC. Statusupdate zur Umsetzung des NDC auf Grundlage eines Monitoringtools mit relevanten Stakeholdern diskutiert. Die Weiterentwicklung der NDC-Governance wird vom geplanten bilateralen IKI-NDC-Vorhaben übernommen. Umweltministerium plant Erarbeitung eines Gesetzes betreffend der Umsetzung der Verpflichtungen aus dem PA. Vorbereitung der COP23 wird unterstützt.

Projektdaten

Land:
Ägypten, Algerien, Jordanien, Libyen, Marokko, Tunesien

Partnerinstitution:
Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) - Germany;Regional Center for Renewable Energy and Energy Efficiency (RCREEE)

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

BMUB-Förderung:
6.900.000 €

Projektlaufzeit:
03/2014 bis 02/2018

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+