Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

PREVENT – Unterstützung für Delegationen aus den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselstaaten in „post-2012“ Verhandlungen


Ziel und Massnahmen

Ziel des Projektes war es, die Verhandlungsdelegationen aus den am wenigsten entwickelten Ländern (LDCs) und den kleinen Inselstaaten (SIDS) auf Nachfrage bei den weiteren "post-2012"-Verhandlungen wissenschaftlich und analytisch zu unterstützen. Hierfür wurden Briefings und Analysen erstellt. Ein speziell angepasstes Computermodell half, die Verbindung zwischen Treibhausgasreduktionen bzw. Erwärmungsszenarien und Auswirkungen des Klimawandels auf einzelne Regionen in Entwicklungsländern schnell abzubilden. Außerdem wurden die Kapazitäten durch die Ausbildung und Einbeziehung von Experten aus diesen Ländern gestärkt. Während der Verhandlungen wurden die Verhandlungsführer von Experten unterstützt.

Nachfolgeprojekte
SURVIVE: UNTERSTÜTZUNG BEI DER AUSHANDLUNG EINES INTERNATIONALEN KLIMAREGIMES

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Erfolgreiche Unterstützung von Verhandlern aus LDCs und SIDS durch wissenschaftsbasierte Beratung zu technischen und politischen Fragestellungen in den UNFCCC-Verhandlungen
  • Weiterentwicklung der PRIMAP-Plattform, um den Bedürfnissen von Verhandlern aus LDCs und SIDS gerecht zu werden, u.a. zur Abbildung verschiedener Optionen gerechter Lastenverteilung von Treibhausgasreduzierungen
  • Erstellung von 216 Briefing-Papieren zu verschiedenen Themen aus den Klimaverhandlungen

Projektdaten

Land:

Partnerinstitution:

Durchführungs­organisation:
Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany

BMUB-Förderung:
2.065.331,69 €

Projektlaufzeit:
11/2008 bis 08/2011

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+