Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

REDD - Walderhalt in pazifischen Inselstaaten II

Stand: Mai 2019

Ziel und Massnahmen

Fidschi, Papua Neuguinea, Salomonen und Vanuatu bereiten sich auf den internationalen UNFCCC-Mechanismus zur Reduzierung von Entwaldung und Waldzerstörung (REDD+) vor. In den pazifischen Inselstaaten sind die Kapazitäten zum Schutz und Erhalt der Wälder trotz der hohen Bedeutung dieser Ökosysteme für die Bevölkerung unzureichend. Das Projekt wird dazu beitragen, dass die Länder ihre REDD-Strategien umsetzen und bis 2020 THG-Emissionen im Forstsektor reduzieren, messen und nach internationalen Standards berichten. Lokale Beispielprojekte informieren die nationalen REDD-Prozesse und demonstrieren, v.a. durch nachhaltige Bewirtschaftung und Wiederherstellung von Waldökosystemen einen vielfältigen Zusatznutzen wie verbesserte Einkommensmöglichkeiten, Resilienz gegen Auswirkungen des Klimawandels und Erhalt der Biodiversität. Der regionale Kapazitätsaufbau im Forstbereich kommt auch anderen kleinen Inselstaaten im Pazifik zugute.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt unterstützt das REDD+ Steuerungskomitee in Fidschi in mehreren Teilbereichen (Measuring, Reporting and Verification, Safeguards and Benefit Sharing, Education, Communication) und bei der fachlichen Begleitung der Entwicklung der REDD+ Elemente durch externe Berater.
  • Das Projekt hat die Herleitung einer Methode für die Kohlenstoffschätzung in Mangroven finanziert und begleitet die Auswertung der Daten im Hinblick auf die Nutzbarkeit der Ergebnisse für REDD+ in Fidschi.
  • Der Aufbau bzw. die Arbeit von REDD+ Steuerungsgremien wird in Vanuatu und den Salomonen unterstützt. In den Salomonen wird das erste Treffen des Steuerungsgremiums im Mai 2018 vom Projekt gefördert und fachlich begleitet.
  • In 02/2018 fand ein einwöchiger regionaler Workshop zu den REDD+ Kommunikationsstrategien der Länder und der Region statt. Eine Aufmerksamkeitskampagne wurde entworfen und wird vom Projekt umgesetzt.
  • Für die Unterstützung der Erarbeitung der nationalen REDD+ Strategie in den Salomonen wurde eine Entwicklungshelferstelle in 12/2017 besetzt. Die Entwicklungshelferstelle in Vanuatu wurde in 06/2018 besetzt. Beide Stellen sind in den nationalen Forstdepartements angesiedelt.
  • Die Umsetzung der auf der Grundlage der Erfahrungen aus dem Projektgebiet zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung in Fidschi festgelegten und gesetzlich verankerten baumartenspezifischen Mindesthaubarkeitsdurchmesser wird vom Projekt in Zusammenarbeit mit der Hochschule Eberswalde (HNEE) unterstützt.
  • Erkenntnisse zu Möglichkeiten der nachhaltigen Forstwirtschaft in der pazifischen Region wurden auf einem Side-Event auf der UNFCCC COP23 präsentiert.
  • Die Vorbereitungen und die Durchführung von Fidschis COP-Präsidentschaft wurden unterstützt.
  • Eine Delegation mit Teilnehmern aus den Projektländern und vom Partner SPC hat in 09/2017 eine einwöchige Exkursion nach Nepal durchgeführt, um sich über die dortigen Fortschritte in den Bereichen Benefit Sharing Mechanismen, Gemeindewaldbewirtschaftung, soziale und ökologische Absicherungssysteme und der Entwicklung von Emissionsreferenzlevel zu informieren.
  • Im Rahmen des regelmäßigen Treffens der pazifischen Forst- und Landwirtschaftsminister sowie hochrangiger Vertreter aus den Ministerien wurde in Vanuatu im Oktober 2017 ein Event zu REDD+ durchgeführt.
  • Das Projekt hat ein Kapitel zum „Talanoa-Dialog“ Beitrag der GIZ erarbeitet und eingereicht.
  • Das webbasierte REDD+ Informationsportal für den Pazifik ist komplett überarbeitet worden und nach erfolgtem inhaltlichen Review operational.

Projektdaten

Land:
Fidschi, Papua Neuguinea, Salomonen, Vanuatu

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • " Ministry of Environment, Climate Change, Disaster Management and Meteorology - Solomon Islands", Ministry of Fisheries and Forests (MFF) - Fiji, Secretariat of the Pacific Community (SPC)
  • Live and Learn - Fiji,Secretariat of the Pacific Community (SPC)

BMU-Förderung:
3.500.000 €

Laufzeit:
07/2015 bis 08/2019

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+