Schutz der Biodiversität, von Seegrasökosystemen und deren Umweltdienstleistungen - Ernährungssicherung und Sicherung der Resilienz von vulnerablen Küstengemeinden in einem sich ändernden Klima - 18_IV_094 - 10264 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Schutz der Biodiversität, von Seegrasökosystemen und deren Umweltdienstleistungen - Ernährungssicherung und Sicherung der Resilienz von vulnerablen Küstengemeinden in einem sich ändernden Klima

Stand: Dezember 2019

Ziel und Maßnahmen

Seegraswiesen sind die wichtigste Nahrungsgrundlage für die stark gefährdeten Dugongs (Gabelschwanzseekühe) und speichern 12% des in Meeressedimenten vorkommenden Kohlenstoffs. Das Projekt zielt darauf ab, signifikante Wissenslücken zu adressieren, um Daten über den Status und die Beschaffenheit der Seegrasökosysteme zu liefern. Darüber hinaus zielt es darauf ab, die Integration von Seegrasökosystemen (SES) in evidenzbasierten Entscheidungs- und Geschäftsmodellen zu fördern, um die Produktivität und Nachhaltigkeit von Seegras im Indo-Pazifik zu gewährleisten. Der von diesem Projekt durchgeführte Bottom-up-Ansatz wird die lokalen Gemeinschaften dazu befähigen, zu den Daten beizutragen, die erforderlich sind, um die Entscheidungsträger zu informieren und eine nachhaltige Finanzierung für den Schutz von Seegraswiesen und der damit verbundenen Biodiversität zu entwickeln, welche auf die spezifischen ökologischen und wirtschaftlichen Kontexte der 5 Zielländer zugeschnitten sind.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt befindet sich in der Startphase mit Planungstreffen und Aktivitäten vor Ort.
  • Das Dugong MOU-Sekretariat organisierte eine informelle IKI-Planung Sitzung, die zeitgleich mit dem Abschlussworkshops für das GEF Dugong und Seagrass Conservation Project stattfand.
  • Im März 2019 traf sich die Dugong Technical Group (DTG) zur Diskussion eine Reihe von Fragen, einschließlich der Umsetzung des IKI-Projekts. Während des Treffens diskutierten die Technischen Partner die Entwicklung von den Forschungsplan für das Projekt sowie das Format für die technische und nationale Planungstreffen.
  • Das erste Projekttreffen wird voraussichtlich in der letzten Januarwoche 2020 stattfinden, wobei alle wichtigen Partner aus den Bereichen Implementierung, Technik und National ihre Teilnahme bestätigen.
  • Der Vertreter der Nationalen Partner aus den Philippinen wird im Dezember 2019 am Sirenian Symposium 2019 teilnehmen, um seine lokalen Bemühungen zum Schutz der Dugongs und seinen Beitrag zum IKI Seagrass Ecosystem Services-Projekt herauszustellen.
  • Der Projektleiter wird auf dem Sirenian Symposium 2019 im Dezember auch über das IKI-Projekt berichten.
  • Die Notlage von Marium und Jamil in Thailand hat auch eine aufkommende Bedrohung für Dugongs deutlich gemacht, die zuvor in der Vereinbarung von Dugong keine Priorität hatten: Meeresverschmutzung und Kunststoffe. Das Projektkoordinierungsteam wird versuchen, dieses Risiko soweit wie möglich in das Projekt einzubeziehen.
  • In Abstimmung mit dem oben erwähnten globalen Workshop und dem Treffen der Unterzeichner beabsichtigt Thailand auch, einen Expertenworkshop zu den geeigneten Erhaltungsmaßnahmen für Dugongs und Seegräser im Gebiet Koh Libong (Thailand) abzuhalten. Dies wird die Aktivitäten des IKI Seagrass Ecosystem Services-Projekts in Thailand ergänzen und kann auch als replizierbares Modell für ortsspezifische Konservierungsworkshops in anderen Ländern der gesamten Dugong-Palette dienen.
  • Ein Fact-Sheet zum Projekt befindet sich in der Entwicklung und wird voraussichtlich Ende des vierten Quartals 2019 auf der CMS Dugong MOU-Website veröffentlicht, zusammen mit einer neuen Webseite zum Projekt.
  • Gespräche mit dem Mohamed bin Zayed Species Conservation Fund über die Übernahme der Website des GEF Dugong and Seagrass Conservation Project (www.dugongconservation.org) sowie die Möglichkeit, andere Kommunikationsressourcen zu teilen, um ein breiteres Publikum zu erreichen. Diese Gespräche dauern noch an.

Projektdaten

Land:
Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Timor-Leste

Durchführungs­organisation:
Secretariat of Convention on the Conservation of Migratory Species of Wild Animals (CMS) - Abu Dhabi

Partnerinstitution(en):
  • Department of Environment and Natural Resources (DENR) - Philippines," Ministry of Commerce, Industry and Environment - Timor Leste", Ministry of Marine Affairs and Fisheries - Indonesia, Phuket Marine Biological Centre - Thailand, Sea Turtle and Marine Endangered Species Research Centre - Malaysia

BMU-Förderung:
4.780.000 €

Laufzeit:
01/2019 bis 12/2022