Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Schutz des Regenwalds und Förderung der indigenen Lokalbevölkerung im Amazonastiefland


Ziel und Massnahmen

Ziel des Projektes war es, anhand eines Waldschutzprojektes in den Pufferzonen des Manu-Nationalparks in Peru eine geeignete Methodik zu REDD+ zu entwickeln. Neben dem Schutz des Regenwaldes und der Förderung der indigenen Bevölkerung im peruanischen Amazonasgebiet diente dies als Beitrag zur internationalen REDD+-Diskussion innerhalb der Klimarahmenkonvention. Das Projekt sollte anhand von externer REDD+-Validierung und Erstellung eines langfristigen Finanzierungskonzeptes weiterentwickelt werden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Evaluierung der internationalen REDD Politik mit Bezug zu Peru
  • Evaluierung des REDD-Prozesses in Peru
  • Entwicklung einer REDD-Methodik für das Projektgebiet in Peru
  • Konzeption eines REDD+-Projektes im Projektgebiet
  • Handlungsempfehlungen für die peruanische REDD Strategie

Projektdaten

Land:
Peru

Partnerinstitution:
Deutsche Welthungerhilfe e.V.;Organization for Sustainable Rural Development (DRIS) - Peru

Durchführungs­organisation:
GFA ENVEST - Competence Center for Climate and Energy

BMUB-Förderung:
113.904 €

Projektlaufzeit:
10/2008 bis 12/2009

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+