Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Solarenergie zur Strom- und Wärmeerzeugung


Ziel und Massnahmen

Chile hatte sich mit seinem OECD-Beitritt dem Klimaschutz verpflichtet und ehrgeizige THG-Minderungsziele verkündet. Erneuerbare Energien wurden dafür immer wichtiger. Mit dem Quotengesetz für erneuerbare Energien wurden schon 2008 die Grundlagen für ihre Marktintegration geschaffen. Ergänzend hat die chilenische Regierung die Nutzung der Solarenergie gefördert. Ziel des Projekts war die Entwicklung eines nationalen Programms zur Förderung der Solarenergie. Durch Politikberatung und Capacity Building wurden die Voraussetzungen für die Solarenergienutzung verbessert. Neue, wirtschaftliche Marktsegmente und Geschäftsmodelle für die Nutzung von Solarenergie zur Strom- und Wärmeerzeugung mit Fokus auf dem Eigenverbrauch wurden erschlossen. Ferner wurden geeignete Rahmenbedingungen geschaffen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Das NetBilling-Gesetz, das den Eigenverbrauch und die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien ins Verteilnetz regelt, wurde weiter angepasst.
  • Die technischen Normen für den Anschluss von Erzeugungsanlagen, insbesondere Photovoltaikanlagen ans Verteilnetz, orientieren sich an den entsprechenden deutschen Normen.
  • Die Messdaten der 2008 initiierten Messkampagne zur Ermittlung des Solarpotenzials im Norden Chiles werden monatlich ausgelesen und auf der Homepage des chilenischen Energieministeriums zur Verfügung gestellt.
  • In sechs Berufsbildungseinrichtungen wurden Solarlabore zur Ausbildung von Solartechnikern eingerichtet und entsprechende Lehrpläne entwickelt. Schulung von 54 Gebäudemanagern zur Wartung und Betrieb von PV-Dachanlagen im Oktober 2016.
  • Die Analyse „Zonas de Foco“ führte Gemeinden und Städte mit der höchsten Wirtschaftlichkeit von PV-Eigenverbrauchsanlagen für verschiedene Kunden- und Tarifgruppen auf.
  • Ein Preisindex mit den Systemkosten für PV-Anlagen verschiedener Größen, von 1 kW bis 1 MW wurde erstellt. Er wird halbjährlich aktualisiert.
  • Technische und wirtschaftliche Machbarkeitsstudien für unterschiedliche PV- Eigenverbrauchsanwendungen wurden erstellt. Eine PV-Anlage mit 15 kWp wurde auf Basis der Studien im Juni 2016 in Providencia fertig gestellt.
  • Für die Stadt Calama wurde ein Solarkataster mit einem Wirtschaftlichkeitsrechner für PV- und ST-Anlagen sowie für Batteriespeicher entwickelt und veröffentlicht.
  • In Zusammenarbeit mit dem chilenischen Energieministerium bereitete das Projekt die Ausschreibungen für das öffentliche Solardachprogramm der chilenischen Regierung vor. Mithilfe des Programms sollten von 2015 bis 2018 circa 350 öffentliche Gebäude eine PV-Anlage erhalten.
  • Gemeinsam mit dem Ministerium wurde eine Neuauflage der Steuervergünstigungen von Solarthermie-Anlagen für die Warmwassererzeugung erarbeitet.

Projektdaten

Land:
Chile

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
Ministry of Energy - Chile

BMUB-Förderung:
3.500.000 €

Projektlaufzeit:
11/2012 bis 04/2017

Internetauftritt(e):

Factsheet:
Promoting Solar Energy in Chile (PDF, 471 KB, englisch)



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+