Stärkung der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung der nationalen Klimapolitik - 18_I_327 - 10034 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Stärkung der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung der nationalen Klimapolitik

Stand: August 2019

Ziel und Massnahmen

Ziel des Projekts ist, die Fähigkeit zivilgesellschaftlicher Akteure, ihre klimapolitischen Forderungen im NDC-Umsetzungsprozess zu artikulieren und einzubringen, zu stärken. Dies soll zu einer Verbesserung und Umsetzung der NDCs beitragen. Die Arbeit der Zivilgesellschaft zum NDC-Prozess soll dessen Transparenz erhöhen und für eine bessere gesellschaftliche Verankerung der Klimaschutzstrategien und -maßnahmen sorgen. In Georgien wird sich die Zivilgesellschaft bei der Entwicklung des Klimaschutzplans 2021-2030, dem zentralen Instrument der NDC-Umsetzung, engagieren. In der Ukraine werden sich EcoAction und andere zivilgesellschaftliche Gruppen in einer Energiearbeitsgruppe an der Erarbeitung klimarelevanter Gesetze zur NDC-Umsetzung beteiligen. In Kolumbien wird CENSAT/Agua Viva mit lokalen Gruppen ein gemeinsames Verständnis für ambitionierte Klimapolitik entwickeln und dieses in Workshops mit Entscheidungsträgern, u.a. aus der staatlichen Koordinierungsstelle SISCLIMA, diskutieren.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Gründung einer 100%-Erneuerbare-Energien-Koalition in der Ukraine (November 2018);
  • Ganztägiger Workshop im Rahmen der COP 24 in Katowice mit Vertreten aus Politik und Zivilgesellschaft am 04.12.2018: Mehr lesen;
  • Side Event im deutschen Pavillon auf der COP24 mit Vertreter*innen der Partnerländer, der deutschen Klima-Allianz und der deutschen Bundesregierung am 5.12.2018: Mehr bei Twitter;
  • Initiierung einer Arbeitsgruppe zur Vernetzung zivilgesellschaftlicher Akteure in der Klimapolitik in Georgien (Dezember 2018);
  • Politischer Dialog zu nationalen Klimaschutzzielen (NDC) mit dem Bund der Bürgermeister in Georgien (Januar 2019);
  • Durchführung von Expertenworkshops in Kolumbien, Georgien und der Ukraine in Vorbereitung auf die vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen e.V. (UfU) durchgeführte Studie zu Partizipationsmöglichkeiten der Zivilgesellschaft in der Klimapolitik (Februar/März 2019).
04.12.2018

Projektdaten

Land:
Georgien, Kolumbien, Ukraine

Durchführungs­organisation:
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Partnerinstitution(en):
  • CENSAT Agua Viva (Friends of the Earth Colombia)
  • Center for Environmental Initiatives Ecoaction - Ukraine
  • Greens Movement of Georgia / Friends of the Earth - Georgia
  • Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V. (UfU)

BMU-Förderung:
2.594.579,48 €

Laufzeit:
07/2018 bis 06/2021

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+