Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Stärkung der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung der nationalen Klimapolitik

Stand: September 2018

Ziel und Massnahmen

Ziel des Projekts ist, die Fähigkeit zivilgesellschaftlicher Akteure, ihre klimapolitischen Forderungen im NDC-Umsetzungsprozess zu artikulieren und einzubringen, zu stärken. Dies soll zu einer Verbesserung und Umsetzung der NDCs beitragen. Die Arbeit der Zivilgesellschaft zum NDC Prozess soll dessen Transparenz erhöhen und für eine bessere gesellschaftliche Verankerung der Klimaschutzstrategien und -maßnahmen sorgen. In GEO wird sich die Zivilgesellschaft bei der Entwicklung des Klimaschutzplans 2021-2030, dem zentralen Instrument der NDC-Umsetzung, engagieren. In der UKR werden sich EcoAction und andere zivilgesellschaftliche Gruppen in einer Energiearbeitsgruppe an der Erarbeitung klimarelevanter Gesetze zur NDC-Umsetzung beteiligen. In COL wird CENSAT/Agua Viva mit lokalen Gruppen ein gemeinsames Verständnis für ambitionierte Klimapolitik entwickeln und dieses in Workshops mit Entscheidungsträgern, u.a. aus der staatlichen Koordinierungsstelle SISCLIMA, diskutieren.

Projektdaten

Land:
Georgien, Kolumbien, Ukraine

Durchführungs­organisation:
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Partnerinstitution(en):
  • Greens Movement of Georgia / Friends of the Earth - Georgia,Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V. (UfU)

BMU-Förderung:
2.619.800 €

Projektlaufzeit:
07/2018 bis 06/2021

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+